Lesenswert

Polizei-Kalender löst heftigen Streit aus

Karikaturen von Ausländern und Selbstmördern: Der Kalender der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern muss in Münchner Dienststellen abgehängt werden.

Quelle: Augsburger Allgemeine (29.02.2012)

Soziales

In Sachsen nichts neues

Neues Asylsuchendenheim in Kamenz - “Zentrum für Integration”

Zu einem Übergriff auf ein von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern bewohnten Gebäudes in Kamenz kam es bereits am 22. Februar. Dabei zerstörten nach Polizeiangaben bisher unbekannte Personen in den frühen Morgenstunden mit Ästen insgesamt 24 Scheiben des Hauses in der Gartenstraße. Die drei während ihrer Tat maskierten Täter wurden von einem Zeugen als männlich beschrieben. Schon im im Januar 2003 war bei einem Übergriff durch Nazis ein zum damaligen Zeitpunkt 25-jähriger Migrant schwer verletzt worden. Weiterlesen

Lesenswert

Extrem teuer, extrem erfolglos

In einem Zwischenbericht lässt das Deutsche Jugendinstitut kein gutes Haar an Schröders Programm gegen Linksextremismus. Kritik kommt auch von anderer Seite.

Quelle: taz (26.02.2012)

Kultur

Gossenboss mit Zett: „Weil ich ja sonst nichts zu tun hab“

Gossenboss mit Zett: Weil ich ja sonst nichts zu tun hab

Er hat Spaß an der Sache und eine neue EP veröffentlicht: Gossenboss mit Zett. Unter dem Titel „Weil ich ja sonst nichts zu tun hab“ gibt es 7 Tracks aus eigener Produktion. Bereits im vergangenem Jahr hat der Dresdner Rapper eine EP mit dem eingängigen Titel „Scheiße braucht Zeit“ vorgestellt. Außerdem führten wir mit ihm ein Interview in dem er uns ein paar Sachen über seine Motivation und Inhalte berichtete. Reinhören lohnt sich! Weiterlesen

Freiräume

Staatsanwaltschaft bestätigt Datenerfassung

Bereich der Funkzellenabfrage am 19. Februar 2011 (Quelle: Screenshot, Frontal21)

Ein Jahr nach den erfolgreichen Blockaden in Dresden ist es amtlich. Bei den Ermittlungen zum 19. Februar 2011 wurden bei der umfassenden Auswertung von Handydaten auch die Daten von Personen erfasst, die vom Gesetz her als Amts- bzw. „Mandatsträger“ einen besonderen Schutz genießen. Damit antwortete die zuständige Dresdner Staatsanwaltschaft auf eine Anfrage verschiedener Landtagsabgeordneter. Weiterlesen

Lesenswert

Die Erziehungsdiktatur

In Hamburg findet am kommenden Wochenende das erste Alstervergnügen seit vielen Jahren statt – dem strengen Frost sei Dank. Doch die Buden mit Getränken und Essen stehen nicht auf dem Eis, so wie es bei früheren Gelegenheiten der Fall war, sondern am Ufer des Binnengewässers. Buden auf dem Eis? So etwas ist heutzutage angeblich viel zu gefährlich. Aus Sorge vor vermeintlichen oder möglichen Gefahren wird präventiv verboten, was gerade geht – von Eisbuden bis zu Saufgelagen in der Öffentlichkeit.

Quelle: publikative.org (09.02.2012)

Nazis

Sachsen: “Interne Differenzen” zwischen NPD und “Freies Netz” eskalieren

Übernommen vom Portal „Gamma – antifaschistischer Newsflyer für Leipzig und Umgebung“


Interne Dokumente belegen: Das militante Neonazi-Netzwerk “Freies Netz” ist enger mit der NPD verwoben als gedacht. Doch für die Partei werden die radikalen Aktivisten, die an der “Unsterblichen”-Kampagne mitwirken, zur Last. Durch Austrittsdrohungen spielt das “Freie Netz” nun seine letzten Trümpfe aus, führende Aktivisten treten schon den Rückzug an. Weiterlesen

Lesenswert

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?

Sachsens Innenminister hat ein Problem mit dem Antifaschismus. Warum?

Quelle: Sächsische Zeitung (17.02.2012)

Antifa

Siamo tutti antifascisti!

Fronttransparent der Großdemonstration am 18. Februar in Dresden

Ein großer Tag für den in Sachsen so ungern gesehenen Antifaschismus. Mehrere tausend Menschen zogen heute vom Hauptbahnhof durch die gesamte Dresdner Innenstadt bis hin zum „Haus der Begegnung“ im Stadtteil Pieschen. Anlass für die Demonstration war ein geplanter Aufmarsch von mehreren tausend Nazis, die erst im vergangenen Jahr am Widerstand von mehr als 20.000 Menschen im Süden der Stadt gescheitert waren. Daraufhin hatten sächsische Ermittler damit begonnen, mehr als eine Million Handydaten auszuwerten und die Praxis der Blockaden zu kriminalisieren. Weiterlesen

Antifa

Der 18. Februar in Dresden

Hello! My name is "Sächsische Demokratie" (Quelle: flickr.com/photos/haskala/6033259273)

Am 18. Februar wollten wie schon 2011 ursprünglich Nazis durch Dresden ziehen, aber nach den Misserfolgen der letzten beiden Jahren und internen Streitigkeiten, die nach dem desolat verlaufenden 13. Februar in diesem Jahr nicht besser geworden sein dürften, lagen in der Stadt bislang keine Anmeldungen für rechte Demonstrationen oder Kundgebungen vor. Als Ausweichtermin haben Nazis offenbar eine Demonstration in Worms angemeldet, die aber von der pfälzischen Stadt verboten worden ist. Weiterlesen