Antifa

Gomondai-Gedenken 2013

Seit gestern finden in Dresden Veranstaltungen in Erinnerung an den Tod von Jorge João Gomondais vor 22 Jahren statt. Der ehemalige Vertragsarbeiter starb wenige Tage nachdem er am Albertplatz von einer Gruppe rechter Jugendlicher bedrängt und aus einer fahrenden Straßenbahn geworfen worden war an den Folgen seiner schweren Verletzungen. In Erinnerung an das erste Todesopfer nach der Wiedervereinigung erinnert heute ein nach ihm benannter Platz und ein Gedenkstein unweit des Tatortes. Erst zwei Jahre nach der Tat wurde einer der beteiligten Männer zu einer Haftstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten verurteilt, zwei der Täter erhielten Bewährungsstrafen.

Aus diesem Anlass organisiert der Dresdner Ausländerrat in jedem Jahr Veranstaltungen, die an den Tod des Mosambikaners erinnern sollen. Heute findet dazu ab 15 Uhr am Jorge-Gomondai-Platz eine Gedenkkundgebung statt, bei der 183 weiße Blumen verteilt werden sollen. Die Zahl soll für die bisher bekannten 183 Menschen stehen, die seit 1990 Opfer rechter Gewalt in Deutschland geworden sind. Am Sonntag findet ab 9 Uhr im Heinz-Steyer-Stadion der Jorge-Gomondai-Cup statt. Am Montag wird ab 17 Uhr in der Kreuzkirche an den Tod des 28jährigen Mannes erinnert.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *