Alle Artikel im Ressort: Nazis

Antifa | Nazis

Antifa warnt vor rechten Übergriffen

Solidarity without limits - Actionday against Fortress Europe

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes hat das Antifa Recherche Team (ART) Dresden in einer Pressemitteilung heute noch einmal vor Übergriffen durch organisierte und gewaltbereite Nazis und rechte Hooligans gewarnt. Gleichzeitig forderten sie die Stadtverwaltung und die Polizei dazu auf, „antirassistischen Protest gegen rassistische Angriffe zu schützen und nicht weiter zu kriminalisieren“. Während in Dresdens Lokalmedien in den letzten Tagen weniger über Inhalte, als vielmehr über die Angst vor linken Randalen berichtet wurde, erinnerte das ART daran, dass angesichts der Ereignisse am ersten Jahrestag von PEGIDA und dem zielgerichteten Überfall auf den linksalternativen Stadtteil Connewitz auch am Samstag mit Übergriffen zu rechnen sein muss. „Die nahezu täglichen Aufmärsche gegen Geflüchtete und Asylsuchende in Sachsen haben der organisierten Naziszene ungemein Rückenwind gegeben. Kaum Festnahmen und Ermittlungsergebnisse nach den Ausschreitungen in Dresden, Freital und Heidenau haben ihnen gezeigt, dass sie keinerlei Konsequenzen befürchten müssen und somit zusätzliches Selbstbewusstsein gegeben, weiterhin militant zu agieren.“ Weiterlesen

Nazis

Kaum Außenwirkung für die NPD in Gorbitz

NPD-Kundgebung in Gorbitz (Quelle: twitter.com/jackpotblume/)

Etwa 100 Personen haben am Mittwochabend nach Schätzungen der Polizei im Dresdner Plattenbauviertel Gorbitz demonstriert. Der von der NPD organisierte Protest folgt der altbekannten Logik, aufgebrachte Bürgerinnen und Bürger gegen eine geplante Asylunterkunft zu mobilisieren und so die Debatte vor Ort frühzeitig zu besetzen. In der Ginsterstraße sollen zwei ehemalige Schulgebäude zur Unterbringung von mehr als 600 Geflüchteten hergerichtet werden. Die NPD traf sich dazu am Sachsen-Forum und zog nach ihrer Kundgebung abgesichert durch mehrere dutzend Polizeibeamte unter Glockengeläut über den Leutewitzer Ring. Auf einer von der SPD angemeldeten Gegenkundgebung versammelten sich rund 80 Menschen, die vorwiegend Luftballons und Flyer verteilten. Hörbar und laut war dieser Protest jedoch nicht. Weiterlesen

Nazis

Rechter Übergriff nach Nazidemonstration in Bautzen

Solidarität statt Rassismus (Quelle: flickr.com/photos/strassenstriche/)

Im Anschluss an eine Nazidemonstration in der Bautzner Innenstadt kam es nach Polizeiangaben gegen 19.30 Uhr vor dem Kornmarkt-Center zu einem rechten Übergriff auf zwei Asylsuchende. Dabei sollen die beiden Männer nach dem Verlassen des Einkaufzentrums von mehreren Personen umringt und anschließend ins Gesicht geschlagen worden sein. Die Polizei schließt nicht aus, dass sich die Täter an der wenige Minuten zuvor beendeten rassistischen Versammlung beteiligt haben könnten. Weiterlesen

Nazis

Anti-PEGIDA Protest wird kriminalisiert

PEGIDA-Kundgebung auf dem Theaterplatz (Quelle: twitter.com/durchgezaehlt/)

Am vergangenen Montag demonstrierten in Dresden erneut bis zu 4.000 Menschen gegen eine vermeintliche Islamisierung. Dem zur gleichen Zeit auf dem Postplatz angemeldeten Gegenprotest unter dem Motto: „Dresden, ist gut, mensch“ schlossen sich knapp 350 Menschen an. Am Rande beider Veranstaltungen kam es im Bereich der Marienbrücke wie schon am ersten Jahrestag zu einer Reihe von Fahrzeugbränden. Die Polizei teilte im Nachgang mit, dass es sich dabei „in erster Linie“ um Fahrzeuge von PEGIDA-Teilnehmern gehandelt haben soll. Zehn Minuten vor dem eigentlichen Ende der PEGIDA-Veranstaltung stellte die Polizei nach einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von ehemaligen Veranstaltungsteilnehmern und Migranten auf der Prager Straße mehrere Personalien fest und ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Weiterlesen

Nazis

Rassistischer Übergriff am Hauptbahnhof

Kampf dem Rassismus (Quelle: flickr.com/photos/strassenstriche/)

Nicht nur am Samstag kam es am Dresdner Hauptbahnhof zu rassistisch motivierten Angriffen auf Migranten, bereits in der Nacht zum Sonnabend waren zwei Männer (21/25) auf dem Wiener Platz durch drei Unbekannte zunächst rassistisch beschimpft und anschließend geschlagen worden. Nachdem der 21-Jährige zu Boden ging, trat einer der Angreifer ihm ins Gesicht. Beide Personen wurden bei dem Übergriff leicht verletzt. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Nazis

Mehrere Menschen nach Auseinandersetzungen am Wiener Platz verletzt

Geht es nach der Polizei gehört der Wiener Platz zu Dresdens Kriminalitätsschwerpunkten (Quelle: flickr.com/photos/wm_archiv/)

Nur wenige Stunden nachdem Sachsens LKA-Chef Jörg Michaelis bei einer CDU-Versammlung in Blasewitz mit abenteuerlichen Geschichten mal wieder vor „Linksextremisten“ warnte und dabei auch erste Tote nicht ausschließen wollte, kam es nach einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Fußballanhängern der SG Dynamo Dresden und Migranten am späten Samstagnachmittag zu Jagdszenen am Dresdner Hauptbahnhof. Dabei griffen teilweise vermummte Personen mehrere Migranten und Läden in einer Einkaufspassage unter dem Bahnhof an. Die herbeigerufene Polizei nahm insgesamt sieben Tatverdächtige vorläufig fest und ermittelt nun wegen Landfriedensbruch. Weiterlesen

Antifa | Nazis

Protest- statt Konsumkultur am Montagabend

Polizeispalier am Dr.-Külz-Ring (Quelle: twitter.com/alex_dd89/)

Während das Dresdner City-Management als Reaktion auf die teilweise drastischen Umsatzeinbrüche unter dem Motto „Dresden geht aus!“ in die Dresdner Innenstadt zum „politisch neutralen Einkaufen“ einlud, kam es zeitgleich zu lautstarken Protesten von mehreren hundert Menschen am Rande des Abendspaziergangs von PEGIDA (Fotos). Bereits gegen 18 Uhr hatten sich dazu auf dem Theaterplatz trotz eisiger Temperaturen rund 400 Menschen versammelt. Von dort zog die Menge musikalisch begleitet von einer Sambagruppe weiter bis zum „Haus der Presse“ und danach zur Zwischenkundgebung auf dem Postplatz. Anschließend schloss sich ein Großteil der Menschen einer Kundgebung auf der Seestraße an, die in unmittelbarer Nähe zur Aufzugsstrecke von PEGIDA lag. Außer ein paar Schneebällen und verbalen Provokationen blieb es an dem Abend jedoch ruhig Weiterlesen

Nazis

Rechter Übergriff in Geising

Wut im Bauch! Trauer im Herzen! Rechte Gewalt bekämpfen! (Quelle: flickr.com/photos/strassenstriche/)

Nach einem Übergriff auf zwei aus Afghanistan geflüchtete Männer (21/26) in Altenberg sucht die Polizei nach Hinweisen auf den Täter. Am Sonntag war gegen 11:15 Uhr ein Unbekannter zielgerichtet auf die beiden Männer zugegangen und beleidigte sie rassistisch. Anschließend schlug er den 21-Jährigen mit seinem hakenkreuzverzierten Stahlhelm nieder und prügelte danach weiter auf ihn ein. Erst als Passanten den Betroffenen zu Hilfe kam, ließ der zwischen 25 und 30 Jahre alte Mann von seinem Opfer ab, zeigte den Hitlergruß und entfernte sich vom Ort des Geschehens. Weiterlesen

Nazis

Brandanschlag auf ehemalige Asylunterkunft in Zschillichau

"Nicht einfach so weiter" - Fight Racism (Quelle: flickr.com/photos/strassenstriche/)

Vermutlich in den zurückliegenden zwei Wochen wurde im Großdubrauer Ortsteil Zschillichau eine Tür und ein Stromkasten eines bis 2005 als Asylunterkunft genutzten Gebäudes in Brand gesetzt. Dabei seien nach Polizeiangaben mehrere Räume, der Flur und der Keller des Hauses stark verrußt worden. Erst im Dezember hatte das Landratsamt Bautzen bekannt gegeben, den ehemaligen Armeestützpunkt als Unterkunft für bis zu 400 Menschen von der Gemeinde mieten zu wollen. Nach einer Unterschriftenaktion gegen das Vorhaben, hatte sich zu Jahresende auch der Gemeinderat von Großdubrau in einer Abstimmung „generell“ gegen Pläne ausgesprochen, in dem Gebäude Asylsuchende unterzubringen.

Nazis

Asylunterkunft in der Leipziger Vorstadt angegriffen

Refugees Welcome (Quelle: flickr.com/photos/ladymixy-uk/)

Wie die Polizei heute bekannt gab, kam es in der Nacht zu Mittwoch zu einem Angriff auf eine von Asylsuchenden bewohnte Unterkunft in der Leipziger Straße. Dabei soll eine Fensterscheibe in der 1. Etage durch den oder die nächtlichen Angreifer beschädigt worden sein. Erst nachdem Bewohner den Sicherheitsdienst darüber informiert hatten, verständigte dieser die Polizei. Da die Beamten jedoch niemanden mehr vor Ort feststellen konnten, werden Zeugen des Angriffs gebeten, sich unter der 0351-4842233 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.