Freiräume | Kultur

Symposium und Aktivierungskonferenz

An diesem Wochenende stehen gleich zwei Veranstaltungen auf dem Plan. Schon zum neunten Mal lädt der Chaos Computer Club Dresden zum Symposium Datenspuren in das Neustädter Kulturzentrum „Scheune“. Unter dem Motto „Voll verwanzt!“ finden dazu am Samstag und Sonntag jeweils ab 10 Uhr zahlreiche Vorträge und Workshops statt, die sich den Themen Privatsphäre, Anonymität und Sicherheit im Internet widmen werden. Die Veranstaltungen richten sich jedoch nicht nur an Internetaktivistinnen und Aktivisten, sondern auch an diejenigen unter euch, welche mehr über die sie täglich umgebende Technik, sowie deren Chancen und Risiken erfahren wollen. So wird neben einer Einführung in Grundlagenwissen zu Aufbau und Funktion des Internets ebenfalls gezeigt, wie sich mit einfachen Mitteln die Privatsphäre durch richtige Browsereinstellungen und E-Mailverschlüsselung schützen lässt. Für den Nachwuchs gibt es dazu den Junghackertrack, auf dem gebastelt, gelötet und programmiert werden kann. In Vorträgen sollen außerdem aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie das neue Bundesmeldegesetz und Netzneutralität nicht nur vorgestellt, sondern auch diskutiert werden. Der Eintritt zu allen Vorträgen und Workshops ist wie immer frei.

Parallel dazu findet ab heute schon zum vierten Mal eine Aktivierungskonferenz mit jeder Menge Vorträge und Workshops zum kommenden 13. Februar statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Bündnis „Dresden Nazifrei“, welches sich für die erfolgreichen Massenmobilisierungen der letzten Jahre verantwortlich gezeigt hat. Zu Beginn der zweitägigen Konferenz wird es heute im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden ab 19 Uhr eine Diskussionsrunde zum Thema „13. Februar – Kein Tag für Nazis“ geben. Die zahlreichen ebenfalls kostenlosen Veranstaltungen am Samstag finden wie in den vergangenen Jahren im Gewerkschaftshaus auf dem Schützenplatz statt. Für das nächste Jahr hat sich das Bündnis gemeinsam mit Teilen der Zivilgesellschaft und Politik das Ziel gesetzt, den für den 13. Februar angemeldeten Nazifackelmarsch Geschichte werden zu lassen.

Das Bündnis war erst kürzlich für sein Engagement gemeinsam mit dem Fanprojekt Dresden e.V. und dem Freien Dresdner Radiosender coloRadio für den mit bis zu 5.000 Euro dotierten Sächsischen Förderpreis für Demokratie nominiert worden. Dieser wird am 9. November im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Kurländer Palais verliehen. Der von mehreren Stiftungen ausgerufene Preis will damit Initiativen und Vereine auszeichnen, die sich in Sachsen in „herausragender Weise für Menschenrechte und gegen Rechtsextremismus engagieren“.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *