Kultur | News

08.10.2009 Vortrag im AZ Conni

Rettungsschirme der Vernunft: Die wertkritische Analyse der aktuellen Wirtschaftskrise

Wann? 8. Oktober 2009, 20.00 Uhr
Wo? AZ Conni Dresden
Wer? Till Grefe (Jungle World)

So viel Ende war nie. Die weltweite Wirtschaftkrise sorgt mit den Insolvenzen von Chrysler bis Hertie, mit den Übernahmekämpfen zwischen Porsche und VW, der Zahlungsunfähigkeit Islands, Selbstmorden von Managern wie dem Finanzchef der US-Investmentbank Fannie Mae David Kellermann oder dem Pharmaunternehmer Adolf Merckle für düstere Nachrichten. Die vermeintlich Schuldigen sind schnell gefunden. Hemmungslose Spekulation mit Immobilien in den Vereinigten Staaten sei der Auslöser dieser Weltkrise gewesen. Die Finanzkrise basiere nicht auf einem grundsätzlichen Fehler des Kapitalismus, sondern einem US-spezifischen Glücksrittertum, so beispielsweise der Wirtschaftswissenschaftler Hans Werner Sinn gegenüber der FAZ. Slogans wie Wir zahlen nicht für Eure Krise! zielen in eine ähnliche Richtung: Schuld seien gierige Banker. Die einheimische Politik beschwörte bisher Vertrauen, bastelte Rettungsschirme- und pakete. Wir, so Kanzlerin Angela Merkel, die damit die deutsche Nation meint, sollen stärker aus der Krise hervorgehen, als wir hineingegangen sind. Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft müsse weltweit exportiert werden, um gegen weitere Fehlspekulationen gefeit zu sein und um nachhaltiges Wachstum zu garantieren. Allerdings stellt die aktuelle Weltwirtschaftskrise nur den vorläufigen Höhepunkt einer Entwicklung dar. Schon seit den 70er Jahren treten weltweit häufig Finanzblasen und darauffolgenden Crashs auf. Die vorherrschenden aktuellen Beurteilungen der Krise und die daraus abgeleiteten Lösungsvorschläge wollen diese Krisengeschichte verdrängen und schieben die Schuld auf die Psyche, auf Gier und Unvernunft oder allein eine verfehlte Regulierungspolitik. Der Vortrag kontrastiert die herrschenden Krisenerklärungen und die nationalistischen Rettungskonzepte mit der wertkritischen Krisentheorie. Wie kann mit Hilfe der von Karl Marx entwickelten Kategorien Wert, Ware, Geld und Kapital die verzweifelte aber erfolglose Suche nach renditeträchtigen Anlageformen erklärt werden? Welche Bedeutung haben hierbei die Thesen vom tendenziellen Fall der Profitrate und vom Abschmelzen der Wertsubstanz?

Dieser erste Vortrag bezieht sich stark auf die Schriften von Robert Kurz und die der Gruppe exit, drei weitere Vorträge zur Wirtschaftskrise mit Bezügen zu kritischer Theorie und Wertkritik sollen in Kürze folgen.

Kommentare

  1. Franz sagt:

    Wer ist denn der Veranstalter bzw. Organisator?

  2. oat dresden sagt:

    Die Veranstaltung wird organisiert vom OffenenAntifaTreffen Dresden, Wir sind erreichbar über die Mailadresse oatdresden@fastmail.fm. Unsere Veranstaltungstermine können in dem Terminheft „Terminal“ oder auch online unter http://zope6.free.de/terminal/ nachgelesen werden. Im AZ Conni liegen auch immer Flyer für die Veranstaltungen des laufenden Monats des OffenenAntifaTreffens aus. Eine Internetseite ist auch in Planung ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *