Alle Artikel im Ressort: Lesens-/Sehenswert

Lesens-/Sehenswert

Keine Zusammenarbeit mit autoritären und antisemitischen Gruppen!

4. Juni 2024 - 12:08 Uhr

Gemeinsame Stellungnahme zum „Roten Aufbruch“: Als Teil einer emanzipatorischen und antiautoritären radikalen Linken lehnen wir die hier aufgezeigten Kernelemente autoritär-kommunistischer Strömungen, wie einen Geschichtsdeterminimus, eine instrumentelle Staatsaufassung, Avantgardekonzepte wie auch die Legitimation von völkischen Ideologien und Antisemitismus enschieden ab!

Quelle: de.indymedia.org, 02.06.2024


Lesens-/Sehenswert

Besuch im Camp in Leipzig: eine Tür, ein Dach und ein Kühlschrank

22. April 2024 - 14:31 Uhr

Geflüchtetenunterkünfte sind geschlossene Räume. Die Verhältnisse dort werden nur selten öffentlich thematisiert. Und sie sind schlecht: Überbelegung, fehlende Privatsphäre, schlechte Versorgung und Anbindung an Städte und Dörfer in der Nähe. Das ist Teil der Abschottungsstrategie Deutschlands und der Europäischen Union. Der Sächsische Flüchtlingsrat wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Leipziger Notunterkuft.

Quelle: Sächsischer Flüchtlingsrat


Lesens-/Sehenswert

Hält die Brandmauer? Kooperationen mit der extremen Rechten in ostdeutschen Kommunen

28. März 2024 - 15:50 Uhr

Eine Studie der Rosa-Luxemburgstiftung untersucht die Zusammenarbeit demokratischer Parteien mit extrem rechten Parteien auf der Ebene ostdeutscher Kommunen. Im Zeitraum zwischen 2019 und 2023 weist sie 121 Fälle nach, in denen solche Kooperationen passierten. Das Bild einer undurchlässigen Brandmauer entspricht nicht der Realität in allen ostdeutschen Kommunen, wird mit Blick auf die Studie klar.

Quelle: Rosa-Luxemburg Stiftung


Lesens-/Sehenswert

Viel bewegt, wenig gewonnen

14. Februar 2024 - 11:32 Uhr

Der Journalist Vincent Bevins hat mithilfe zahlreicher Interviews untersucht, warum die weltweiten Protestbewegungen der 2010er Jahre gescheitert sind. Die zusammengetragenen Erkenntnisse geben auch eine

Quelle: Analyse & Kritik


Lesens-/Sehenswert

Widerstand gegen Vonovia: Der legale Mietstreik

2. Dezember 2023 - 12:35 Uhr

Knut Unger macht nicht lange nach dem Anfang seines Vortrags eine Aussage, die die Menschen im Gemeindezentrum der Emmauskirche in Berlin-Zehlendorf aufhorchen lässt: »Man kann wahrscheinlich dauerhaft den Nachforderungen der Vonovia widersprechen.« (…) Das Ziel: Vonovia und das 2021 geschluckte Tochterunternehmen Deutsche Wohnen sollen weder die geforderten Nachzahlungen für 2022 noch die erhöhten Abschlagszahlungen bekommen.

Quelle: nd, 01.12.2023