Alle Artikel zum Thema: Zeitgeschichte

Antifa | News

Die weiße Rose als Symbol für den 13. Februar

4. Februar 2009 - 22:40 Uhr

In diesem Jahr versucht das Dresdner Provinzblatt Sächsische Zeitung alles, um möglichst viele Menschen am 14. Februar auf die Straße zu bekommen, während der Aufmarsch in der gleichen Zeitung bis 2004 nicht einmal eine Zeile wert gewesen ist. Gerade dieser Umstand und die damit verbundene offensichtlich gewordene fehlende Bereitschaft sich mit dem Thema 13. Februar auch einmal abseits von emotional aufgeladenen a-historischen Zeitzeugenberichten inhaltlich auseinanderzusetzen, haben den seit Ende der 90er Jahre stattfindenden Aufmarsch zu dem werden lassen, was er heute ist.

Weiterlesen


Kultur | News

Trailer zum neuen Stauffenberg-Film „Walküre“

30. Januar 2009 - 21:03 Uhr

Am 22. Januar startete mit Operation Walküre ein Film über den militärischen Widerstand in Deutschland zu Zeiten des Nationalsozialismus. Während das politische und mediale Echo auf diesen Film in Deutschland durchaus positiv ist, so gilt zumindest international die schauspielerische Leistung des bekennenden Scientologen Tom Cruise als heißer Kandidat auf die Goldene Himbeere.
Der Film erzählt die Geschichte des gescheiterten Attentats vom 20. Juli 1944 durch einen Kreis um Wehrmachtsoberst Stauffenberg.

Im Blog von „nevergoinghome“ findet ihr eine umfangreiche Broschüre über den 20. Juli, Stauffenberg im deutschen Erinnerungsdiskurs. Auch die Naturfreundejugend Berlin hat sich dem Thema angenommen und bei der Filmpremiere mit einer Aktion auf sich aufmerksam gemacht.

Einen leicht veränderten aber dennoch sehenswerten Trailer gibt es hier:


Kultur | News

Verfilmung von Bernard Schlinks „Der Vorleser“ ab 26.02.2009 im Kino

6. Januar 2009 - 19:50 Uhr

Ende Februar startet die Verfilmung des kontrovers diskutierten Buches „Der Vorleser“ des deutschen Autors Bernard Schlink. Der Roman setzt sich u.a. mit der Frage auseinander, wie die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft nach dem zweiten Weltkrieg mit den Täterinnen und Tätern umgehen soll. Teile der Dreharbeiten mit Hollywood-Größen wie Kate Winslet und Ralph Fiennes fanden in in der ostsächsischen Stadt Görlitz statt.