Nazis

Revision zurückgewiesen – Nazi muss in Haft

Die Revision des Dresdner Nazis Stanley Nähse gegen seine Verurteilung wegen zehnfachen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung wurde vom Bundesgerichtshof als unbegründet verworfen. Am 13. September 2011 hatte das Landgericht Dresden Nähse zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten verurteilt. Er hatte in der Nacht zum 24. August 2010 einen Brandsatz in ein alternatives Wohnprojekt auf der Robert-Matzke-Straße in Dresden-Pieschen geworfen.

Nun wird er, nachdem er seine Haftstrafe angetreten, hat für mindestens 4,5 Jahre inhaftiert sein. Stanley Nähse war als Mitglied der neonazistischen Hooligangruppierung „Assi Pöbel“ bekannt geworden. Mehrfach war er an Aktionen gegen die RM 16 beteiligt gewesen. Das Einzige was nun in den nächsten Jahren von außerhalb der Gefängnismauern zu sehen sein wird, sind seine neonazistischen Graffitis in etlichen Dresdner Stadtteilen.

Kommentare

  1. antfia sagt:

    Zeit genug jetzt mal die Nazigraffitties zu entfernen 😉

  2. einer sagt:

    Mit dem bin ich zusammen in die Schule gegangen. Damals hat man ja schon einiges mitbekommen, aber sowas hätte ich nicht gedacht. Familien und Kinder für seine Ideologie in Gefahr zu bringen, ist das Allerletzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *