Feminismus

Scheiben von LGBTQI*-Bar in Dresden eingeworfen

3. April 2022 - 11:04 Uhr

In der Nacht vom 28. März auf den 29. März wurden die Scheiben der Boys Bar in der Dresdner Neustadt eingeworfen, das berichteten die Betreiber:innen der bereits seit vielen Jahren existierenden LGBTQI* Bar auf Instagram. Laut der Dresdner Polizei hätten Unbekannte zwischen 0 und 8 Uhr die Eingangstür des Ladens mit einer Flasche beschädigt. Dabei entstand ein Sachschaden von 500 Euro. Zu einem möglichen Hintergrund der Tat äußerten sich die Behörden nicht, vielmehr werde wegen Sachbeschädigung ermittelt.  

Für die Barbetreiber:innen ist jedoch klar, dass sich der Angriff gegen die Bar und ihre Kundschaft richtete. So seien bereits in der Vergangenheit die Scheiben „regelmäßig bespuckt, zerkratzt, beschmiert“ und Prideflaggen heruntergerissen worden. Die Tat sei kein Vandalismus, sondern mit einer Aussage verbunden, da sich der Angriff nur gegen die LGBTQI*-Bar richtete, wie sie auf Instagram erklärten. „Dort wo man Zerstörung findet, ist damit eine Aussage verbunden“ , heißt es in dem Beitrag, der anschließend fragt: „Ist das die neue Realität mit der wir uns einfach abfinden müssen?“  

Solidarität erfuhren die Betreiber:innen von der Queer Pride Dresden. Die Gruppe, welche 2021 zum ersten Mal einen lauten und bunten Umzug gegen Queerenfeindlichkeit durch Dresden organisierte, zeigte sich schockiert über den Angriff. „Es ist unfassbar, dass für uns wichtige Orte immer wieder gewaltvoll in Frage gestellt werden“, heißt es zum Angriff auf Instagram, in dem zu einer „entschlossenen Queeren Gegenwehr“ aufgerufen wird. Auch die Aidshilfe Dresden zeigte sich laut queer.de solidarisch mit der Bar. „Die Scheiben können sie zerbrechen, unseren Mut nicht“, schrieb die ebenfalls in der Dresdner Neustadt ansässige Initiative.

Bild: Instagram Boys Bar


Veröffentlicht am 3. April 2022 um 11:04 Uhr von Redaktion in Feminismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.