Top Themen:
Nazis

Farbattacken und Steinwürfe in Freital

Farbattacke auf das Bürgerbüro der Landtagsabgeordneten Verena Meiwald (Quelle: Facebook)

In der Nacht zu Donnerstag haben Unbekannte in Freital zum wiederholten Male mehrere Häuser mit Farbe beschmiert und bei einem als Asylunterkunft geplanten ehemaligen Kindergarten auf der Dresdner Straße mit Steinen sieben Scheiben zerstört. Wie die Polizei mitteilte, waren neben dem Rathaus in Deuben und Potschappel auch die Fassade und Scheiben an einem Bürgerbüro der Linken mit brauner, roter und violetter Farbe begossen worden. Inzwischen hat der Staatsschutz der Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf den oder die Täter sowie dem genauen Tatzeitpunkt nimmt die Polizei unter der 0351-4832233 entgegen. Weiterlesen

Nazis

Bewährungsstrafen nach rechtem Überfall

Urteil gefällt (Quelle: flickr.com/photos/joegratz/)

Am Dienstag fand vor dem Jugendschöffengericht am Dresdner Amtsgericht der mit Spannung erwartete Prozess gegen Timo Schulz und zwei weitere 19 und 46 Jahre alte Mitangeklagte statt. Dem Trio war von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen worden, in der Nacht auf den 24. Juni vergangenen Jahres mit zwei Fahrzeugen Jagd auf Teilnehmer einer antirassistischen Kundgebung gemacht zu haben. Als das Fahrzeug nach der Verfolgungsjagd schließlich an einer Tankstelle angehalten hatte, umstellten die Täter das Auto mit ihren Fahrzeugen. Anschließend schlug einer der Angeklagten mit einem Baseballschläger auf die Scheiben des Autos ein und verletzte dabei einen der Insassen durch umherfliegende Glassplitter. Ursprünglich war der Prozess für den 27. Januar angesetzt worden. Nachdem der Richter jedoch etliche persönliche Daten des Nebenklägers der Verteidigung zukommen ließ, war der Prozess nach einem Befangenheitsantrag der Nebenklage geplatzt. Weiterlesen

News

Ein Verletzter nach Auseinandersetzung in Bautzen

Polizeieinsatz nach Brandanschlag (Quelle: flickr.com/photos/bastian/)

Zu einer Auseinandersetzung kam es am 20. April auf dem Bautzner Holzmarkt. Nach Angaben der Polizei war zunächst eine Gruppe von vier jugendlichen Asylsuchenden im Bereich des Busbahnhofs von acht teilweise alkoholisierten Personen im Alter zwischen 17 und 38 Jahren provoziert worden. Kurz darauf schlugen und traten die beiden Gruppen aufeinander ein. Als ein 28jähriger Mann eingreifen wollte, wurde er aus dem Handgemenge heraus mit Pfefferspray attackiert. Zudem soll er durch einen der Asylsuchenden mit einem Messer bedroht worden sein. Nachdem die herbeigerufene Polizei die Auseinandersetzung schließlich beendet hatte, musste der Mann wegen einer Augenreizung vom Rettungsdienst behandelt werden.

Soziales

Der Dresden-Balkan-Konvoi im Interview – Teil 1

Dresden-Balkan-Konvoi

Bereits seit letztem Herbst sind Menschen aus Dresden in Südeuropa unterwegs, um den nach Europa geflüchteten und inzwischen in verschiedenen Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehaltenen Menschen direkt vor Ort zu helfen. Was als Idee begann, ist inzwischen zu einem auch über die sächsischen Landesgrenzen hinaus bekannten Projekt gewachsen. Wie ihre ehrenamtliche Arbeit genau aussieht und vor welchen Problemen die Freiwilligen bei ihrer Arbeit stehen, erfahrt ihr in unserem zweiteiligen Interview mit einem der Initiatoren des Projektes. Weiterlesen

Antifa | Soziales

Spontandemonstration gegen Abschottungspolitik

Spontandemonstration am 22. April auf der Alaunstraße (Quelle: twitter.com/Frau_Altmann)

Am frühen Freitagabend versammelten sich am Albertplatz etwa 70 vor allem junge Menschen, um kurz darauf mit einer lautstarken Spontandemonstration an an den in dieser Woche bekannt gewordenen Tod von rund 500 Menschen im Mittelmeer zu erinnern. Übereinstimmend hatten zu Wochenbeginn mehrere Überlebende dem UNHCR davon berichtet, dass in der Woche zuvor ein mit hunderten Geflüchteten besetztes Schiff auf dem Weg von Libyen nach Griechenland sank. Von den Menschen an Bord sollen nur 41 den Untergang des völlig überladenen Schiffes überlebt haben. Über die Alaunstraße lief der spontane Umzug die Alaunstraße entlang bis zum Kunsthof, wo sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schließlich zerstreuten. Abgesehen von einigen wenigen Pöbeleien aus Fenstern, zeigten sich viele der Menschen am Rande solidarisch mit dem Anliegen der Demonstration. Weiterlesen

Nazis

Naziparty endet in Polizeigewahrsam

Nazis raus! (Quelle: flickr.com/photos/signorabovary/)

Ausgerechnet am Hitler-Geburtstag hat die Polizei nach eigenen Angaben am Nachmittag eine Wohnungsparty im Stadtteil Gorbitz aufgelöst und zwei 27 Jahre alte Männer mit auf das Polizeirevier genommen. Die Beamten waren zuvor wegen Ruhestörung in das Mehrfamilienhaus auf dem Wölfnitzer Ring gerufen worden. Außerdem sollen vom Balkon der Wohnung rechte Parolen gerufen worden sein. Weiterlesen

Nazis

Zivilcourage nach rassistischem Übergriff

Kampf dem Rassismus (Quelle: flickr.com/photos/strassenstriche/)

Ein unbekanntes Paar hat am Montag in Gorbitz einem 27jährigen Mann geholfen, der zuvor von vier unbekannten Männern rassistisch beleidigt und bedroht worden war. Die Gruppe hatte den Mann zunächst vor einem Supermarkt auf der Kesselsdorfer Straße beschimpft und dazu aufgefordert, Zigaretten für sie zu kaufen. Im Supermarkt bedrohten sie ihn und wiederholten ihre Forderung. Nachdem der 27-Jährige daraufhin einem Mädchen den Vorfall schilderte, begleitete sie ihn gemeinsam mit ihrem Freund nach draußen und fuhren in anschließend nach Hause. Weiterlesen

Nazis

Integrationsprojekt in Meißen beschädigt

Oberbürgermeister Olaf Raschke bei der Eröffnung am Samstag (Quelle: Facebook)

Nur wenige Stunden nach der feierlichen Eröffnung eines Integrationsprojektes in Meißen, sind Teile des Projektes durch Unbekannte beschädigt worden. Die Täter zerstörten dabei nicht nur zwei der frisch gepflanzten Obstbäume, sondern kippten außerdem den Inhalt eines Ölkanisters auf dem Gelände an der Großenhainer Straße aus. Erst am Samstag war der internationale Garten feierlich von Pfarrer Bernd Oehler und Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke eröffnet worden. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen zu dem Vorfall. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der 0351-4832233 bei der Polizei zu melden. Weiterlesen

Nazis

Weitere Festnahmen nach Terrorermittlungen in Freital

Polizeieinsatz nach Brandanschlag (Quelle: flickr.com/photos/bastian/)

In Freital ist die Polizei am Dienstag erneut gegen mehrere mutmaßliche Mitglieder einer Bürgerwehr vorgegangen. Mit Unterstützung der GSG 9 durchsuchten dazu mehr als 200 Beamtinnen und Beamte Wohnungen und Häuser in Freital und dessen Umgebung. Insgesamt wurden nach Darstellung der Bundesanwaltschaft vier Männer und eine Frau im Alter zwischen 18 und 39 Jahren vorläufig festgenommen. Die Bundesanwaltschaft, welche die Ermittlungen erst vor gut einer Woche offiziell übernommen hatte, wirft der Gruppe die Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung, schwere Körperverletzung, das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen und versuchten Mord vor. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war es das Ziel der Vereinigung, Sprengstoffanschläge auf Asylunterkünfte sowie Wohnprojekte von politisch Andersdenkenden zu begehen. Zu diesem Zweck soll sich die Gruppe eine dreistellige Anzahl von pyrotechnischen Sprengkörpern verschiedenen Typs aus Tschechien beschafft und in Freital gelagert haben. Weiterlesen

Nazis

Rassistischer Vorfall in Königstein

Das Problem heißt Rassismus (Quelle: flickr.com/photos/110931166@N08/)

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte nach Polizeiangaben die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in Königstein mit Sandsteinen, Mülltonnen und zwei Bauzäunen zugestellt. Zuvor hatte ein etwa 30 Jahre alter glatzköpfiger Mann an dem Haus geklingelt und nach der Nationalität eines 39jährigen Bewohners gefragt. Am Morgen darauf wurde neben der zugestellten Tür auch eine Beschädigung des Klingelschildes festgestellt. Inzwischen hat der Staatsschutz der Dresdner Polizei die Ermittlungen in dem Fall übernommen und sucht nach Personen, die etwas zur Aufklärung des Vorfalls beitragen können. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der 0351-4832233 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.