Antifa | Kultur

Straßen aus Zucker #9

29. Dezember 2013 - 13:30 Uhr

Das alte Jahr neigt sich so langsam dem Ende entgegen, Zeit also, um euch noch mit ein bisschen Leselektüre für den anstehenden Jahreswechsel zu versorgen. Die im Dezember erschienene nunmehr schon neunte Ausgabe von „Straßen aus Zucker“ knüpft an eine Sonderausgabe anlässlich des 20. Jahrestages der faktischen Abschaffung des Grundrechts aus Asyl an und setzt sich dazu erneut mit Rassismus, so die Redaktion treffend, als „weitere Begrenzung der Welt“ auseinander. Die in unregelmäßigen Abständen auch in gedruckter Fassung erhältliche Zeitung ist ein Projekt der Gruppen TOP B3rlin und communisme sucré, sowie Einzelpersonen. In der neunten Auflage von „Straßen aus Zucker“ wird angesichts seit Monaten anhaltender oft rassistisch aufgeladener politischer und öffentlicher Diskussionen über eine menschenwürdige Behandlung und Unterbringung von geflüchteten Menschen versucht, Einblicke in rassistische Argumentationsmuster zu liefern, um anhand von einigen Beispielen Erfahrungen und Perspektiven antirassistischer Arbeit aufzuzeigen. In einem weiteren Beitrag erklärt die britische Songwriterin Kate Nash ihre Sicht auf Sexismus im Popgeschäft, eigenes politisches Engagement und Rassismus in Großbritannien. Zuguterletzt wird erklärt, weshalb Rassismus gefährlicher als Pyrotechnik ist und was das alles für den Besuch eines Fußballstadions bedeutet. Inhalt der aktuellen Ausgabe: Printausgabe: Straßen aus Zucker #9 (13.12.2013)

Veröffentlicht am 29. Dezember 2013 um 13:30 Uhr von Paul in Antifa, Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.