Nazis | News

Farbattacke auf das Marwa-Kulturzentrum in Dresden

22. November 2019 - 21:38 Uhr

Laut Informationen der Dresdner Polizei haben Unbekannte am vergangen Donnerstagabend die Außenfassade des Marwa El-Sherbini Kultur- und Bildungszentrums beschmiert. Der oder die Täter sollen zwei mit roter Farbe gefüllte Gläser an die Fassade der auch als Moschee genutzten Räumlichkeiten in der Johannstadt geworfen haben. Der entstandene Sachschaden konnte von der Dresdner Polizei bislang nicht beziffert werden. Inzwischen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen und ruft dazu auf, Hinweise in Zusammenhang mit der Tat unter der 0351-4832233 bei der Dresdner Polizei zu melden.

Es war nicht der erste Angriff auf das Kulturzentrum, welches 2009 als Reaktion auf den Mord an der aus Ägypten stammenden Marwa El-Sherbini gegründet worden war. Die zur Tatzeit schwangere 31-Jährige war am 1. Juli 2009 während einer Verhandlung im Dresdner Landgericht im Beisein ihres Ehemannes und kleinen Sohnes mit 16 Messerstichen ermordet worden. Der Fall wird heute als rassistisch motivierter Mord gewertet. Bereits 2015 hatten Unbekannte einen 4×1,50 Meter großen islamfeindlichen Spruch an dem Gebäude angebracht

Im August diesen Jahres protestierten mehrere rechte Gruppierungen um die „Heidenauer Wellenlänge“ und „Aufbruch deutscher Patrioten“ vor den Objekt. Insgesamt fünf Tage fanden sich rund ein dutzend Rechte ein, um damit gegen einen geplanten Moscheeneubau zu protestieren. Mit Glockengeläut wollten die Islamfeinde das Freitagsgebet stören, was aber gerichtlich untersagt wurde. Auch der Pfarrer der Johannes-Kirchgemeinde zeigte sich schockiert und sprach von einer Instrumentalisierung christlicher Symboliken. Ob der neuerliche Angriff auch in Zusammenhang mit den Protesten steht, ist nicht bekannt.


Veröffentlicht am 22. November 2019 um 21:38 Uhr von Redaktion in Nazis, News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.