News

Findet der G8 2015 in Dresden statt?

Wie die Leipziger Volkszeitung berichtete, gibt es Anzeichen dafür, das 41. G8-Treffen der acht führenden Wirtschaftsnationen 2015 in Dresden stattfinden zu lassen. Während Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gegenüber Radio Dresden eine entsprechende Prüfung durch das Auswärtige Amt der Bundesregierung bestätigte und den Gipfel als willkommene Gelegenheit bezeichnete, um „Sachsen in den Fokus der Weltöffentlichkeit [zu] rücken“, zeigte sich Dresdens Stadtsprecher Kai Schulz von dem Vorhaben überrascht.

Neben Sachsen sind außerdem noch Binz auf der Ostseeinsel Rügen und wie schon 2007 das Ostseebad Heiligendamm als mögliche Austragungsorte des mehrtägigen Gipfels im Gespräch. Obwohl lange Zeit Binz auf Deutschlands größter Insel als Favorit gegolten hatte, scheint es inzwischen aus Sicherheitskreisen Bedenken gegen das Ostseebad zu geben. Nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns derzeitigem Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in der Ostsee-Zeitung seien aktuell nur noch zwei Bundesländer im Gespräch. Eine endgültige Entscheidung durch die Bundesregierung wird für Ende Januar erwartet.

Deutschland wäre 2015 zum sechsten Mal Gastgeber des bedeutensten politischen Forums zu Fragen der Weltwirtschaft. Das jährlich stattfindende informelle Treffen dient dazu, eine gemeinsame Position zu Fragen der Weltwirtschaft, des Klimas sowie der Außen-, Entwicklungs- und Sicherheitspolitik abzustimmen. Im Juni 2007 war es beim letzten Treffen dieser Art in der Bundesrepublik am Rande einer Großdemonstration in Rostock zu Auseinandersetzungen zwischen zehntausenden Menschen und der Polizei gekommen. Mehr als 1.000 Menschen waren bei den Demonstrationen und Blockaden in Gewahrsam genommen worden. Im Nachgang kam es zwischen der Landes- und Bundesregierung zum Streit über die enormen Kosten des Gipfels. So musste im Vorfeld eigens ein insgesamt zwölf Kilometer langer Sicherheitszaun vor Heiligendamm errichtet werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.