Alle Artikel zum Thema: AG Asylsuchende

Soziales

Umverteilung von geflüchteten Menschen sorgt für Kritik

In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben der Sächsische Flüchtlingsrat und die AG Asylsuchende Sächsische Schweiz-Osterzgebirge die Wohnungsreduzierung und Umverlegung von nach Deutschland geflüchteten Menschen kritisiert. In den letzten Wochen habe es etliche Berichte aus sächsischen Kommunen gegeben, wonach geflüchtete Menschen aus ihren Wohnungen verlegt worden sein sollen. Teilweise sollen Menschen aufgefordert worden sein, zurück in Gemeinschaftsunterkünfte zu ziehen. Dass diese Entwicklung nicht nur den ländlichen Raum betrifft, zeigt das Beispiel Dresden. Ungeachtet der sächsischen Forderung nach einer Wohnsitzauflage für geflüchtete Menschen, hatte auch die Sächsische Landeshauptstadt die Zahl der dezentralen Unterbringungskapazitäten reduziert. Weiterlesen

Antifa

Demonstration erinnert an rassistische Ausschreitungen in Heidenau

Nur etwa 150 Menschen beteiligten sich am Sonntag an einer Demonstration in Heidenau, die an die Ausschreitungen ein Jahr zuvor erinnern sollte (Fotos). Damit dürfte die Zahl deutlich hinter den Erwartungen der Kampagne #irgendwoindeutschland geblieben sein, die neben der Demonstration in Heidenau, auch zu den Protesten am ersten Oktoberwochenende gegen die Einheitsfeierlichkeiten nach Dresden und am 5. November zum Jahrestag der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) nach Zwickau mobilisiert. Insgesamt verlief der Tag abgesehen von einigen kleineren Provokationen durch Nazis anders als noch vor einem Jahr relativ ruhig. Weiterlesen

Nazis

Zahl der Angriffe auf Asylsuchendenheime steigt – Sachsen ist Spitzenreiter

Wie die taz mit Berufung auf vorliegende Zahlen des Bundeskriminalamt (BKA) berichtet, ist im vergangenen Jahr die Zahl der Übergriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland deutlich angestiegen. Während das BKA für 2012 noch 24 Übergriffe zählte, waren es im Jahr darauf bereits 58. Spitzenreiter ist demnach der Freistaat Sachsen, wo sich mindestens ein Dutzend der Taten ereigneten. Das 2013 gestartete Dokumentationsarchiv „Monitoring Agitation Against Refugees in Germany“ (M.A.A.R.), welches wie Flüchtlingsorganisationen von einer hohen Dunkelziffer ausgeht, zählte im gleichen Zeitraum bundesweit mehr als 100 Fälle. Das Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, rassistische Aktionen und rechtsmotivierte Übergriffe gegenüber Geflüchteten zu dokumentieren. Weiterlesen

Antifa

Menschenjagd zum Weihnachtstag

Pünktlich zum ersten Weihnachtstag kam es in der Dresdner Südvorstadt einem Zeitungsbericht zufolge zu einem Großeinsatz der Bundespolizei. Dazu hatten dutzende Beamtinnen und Beamte einen Reisebus mit griechischem Kennzeichen angehalten und dessen Insassen kontrolliert. Dabei wurden nach Polizeiangaben die Personalien von insgesamt zwölf Menschen festgestellt, die vermutlich aus den Bürgerkriegsregionen Afghanistans und dem Irak stammen. Zuvor soll sechs der Insassen die Flucht gelungen sein. Noch Stunden später kreiste ein Hubschrauber über der Gegend hinter dem Hauptbahnhof, um die Bundespolizei bei ihrer Menschenjagd zu unterstützen. Begründet wurde die Aktion mit der „auffälligen Fahrweise“ des „unscheinbar blau lackierten“ Reisebusses. Der aus Athen kommende Bus habe nicht die direkteste Verbindung gewählt, sondern sei bereits in Heidenau von der Autobahn abgefahren, begründete Einsatzleiter Sven Jendrossek das Vorgehen. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Demokratiepreis ohne Extremismusklausel

Seit 2007 wird der „Demokratiepreis“ in Sachsen verliehen. Die nunmehr 5. Preisverleihung am 9. November 2011 war ein Erfolg und bietet Perspektiven zur weiteren Entwicklung des Preises. Die Verleihung des Sächsischen Förderpreises für Demokratie ist vor allem eine emanzipatorische Leistung der Zivilgesellschaft. Befreit von Klauselzwang und Rechtfertigungsdruck des Freistaates Sachsen wurde an diesem Tag im Hygienemuseum deutlich, was den Unterschied zu den vorangegangenen vier Preisverleihungen ausmachte. Es fehlte der Extremismus. Zur Deutungshoheit, was förderlich für die Demokratie sei, wurde in Sachsen damit wieder Augenhöhe zwischen Zivilgesellschaft und Staat hergestellt. Nach dem Widerstand der Initiativlandschaft gegen die Vergabepraxis im vergangenem Jahr, hatte sich der Freistaat in diesem Jahr aus der Juroren- und aus der Stiftungsrunde zurückgezogen. Weiterlesen

Kultur | News

05.12.2009 V. Solikonzert für AsylbewerberInnen in der Sächsischen Schweiz

Solikonzert für AsylberwerberInnenWann? 5. Dezember 2009, 20.00 Uhr
Wo? AZ Conni Dresden

Bereits zum 5. Mal findet nun des Weihnachts-Soli-Konzert des AKuBiZ e.V. statt. Dabei sammeln wir in Zusammenarbeit mit der AG Asylsuchende Geld, welches dann Asylsuchenden aus der Sächsischen Schweiz zur Verfügung gestellt wird.

Unterstützung erhalten wir seit Jahren durch das AZ Conni, Einzelpersonen aus Dresden und verschiedene Antira-Gruppen.

Wir freuen uns, in diesem Jahr die Band The Barley Brothers als Hauptact gewinnen zu können und bedanken uns bei ihnen. „Was im Jahre 2000 als eher heiteres Musiktheater von John und Martin gegründet wurde, hat sich mehr zu einer ernst zunehmenden, jungen Folkband entwickelt.“ heißt es auf ihrer My Space Seite. Es verspricht also ein klasse Abend zu werden…

Neben dem Konzert werden wieder politische Filme gezeigt, es wird Essen und leckere Drinks geben und ihr werdet wieder jede Menge netter Leute antreffen können.

Quelle: asylsuchende.blogsport.de (17.11.09)

Kultur | News

06.12.2008 IV. Solikonzert für AsylbewerberInnen in der Sächsischen Schweiz

Solikonzert für AsylberwerberInnenWann? 6. Dezember 2008, 20.00 Uhr
Wo? AZ Conni Dresden

Bereits im vierten Jahr veranstalten der AKuBiZ e.V. und viele engagierte Einzelpersonen aus der Region ein Solikonzert für asylsuchende Menschen in der Sächsischen Schweiz. In den letzten Monaten hat sich eine AG Asylsuchende gegründet, die sowohl über die Zustände im übrig gebliebenen Heim informieren, als auch die Situation der Menschen vor Ort verändern will. Eine Menge wurde erreicht und dennoch ist es nur ein Anfang. Wer mehr über die Arbeit der Gruppe wissen möchte, kann sich unter: asylsuchende.blogsport.de/ informieren. Neben dem Konzert werden wieder politische Filme gezeigt, es wird Essen und leckere Drinks geben und ihr werdet wieder jede Menge netter Leute antreffen können. Weiterlesen