Alle Artikel zum Thema: Diskriminierung

Soziales

Rassistische Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt

Weit mehr als die Hälfte aller Migrantinnen und Migranten auf der Suche nach einer Wohnung werden in Sachsen diskriminiert. Das geht aus den Ergebnissen einer Untersuchung des Antidiskriminierungsbüros (ADB) hervor, welche im vergangenen Monat vorgestellt worden waren. Demnach habe in 60% der untersuchten Fälle eine „klare Diskriminierung“ vorgelegen, 22,5% der Ergebnisse seien nicht auswertbar gewesen. In lediglich 17,5% der Fälle habe es keine rassistische Diskriminierung gegeben. Für die Untersuchung hatten im November 2016 drei Testpersonen insgesamt 50 Wohnungsangebote kontaktiert, 40 dieser Anfragen konnten anschließend ausgewertet werden. Neben der Erhebung hatte das ADB in der Beratungsarbeit allein im zweiten Halbjahr 2016 mehr als 50 Fälle von Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt dokumentiert. Weiterlesen

Soziales

Appell an die Mitglieder des Sächsischen Landtags

Anlässlich einer öffentlichen Anhörung am vergangenen Freitag hat sich der Sächsische Flüchtlingsrat zusammen mit einer Vielzahl von Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen mit einem an die Mitglieder des Sächsischen Landtags und die sächsischen Mitglieder des Deutschen Bundestags gerichteten Appell gegen die Annahme des geplanten Ausreisegewahrsam-vollzugsgesetz ausgesprochen. Mit dem Gesetz könnten geflüchtete Menschen in Zukunft zur Durchsetzung der Ausreise für die Dauer von bis zu 14 Tagen inhaftiert werden. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner sehen in dem Gesetz eine Einschränkung von Grundrechten und forderten die Abgeordneten dazu auf, die Menschenrechte zu wahren und das Gesetzesvorhaben abzulehnen. Weiterlesen

Antifa

Dresdner FAU mit Kritik an Demonstration in Heidenau

Schon während der Demonstration am 21. August in Heidenau hatte es von Seiten eines Mitglieds der FAU am Ende der Versammlung Kritik am Auftreten einiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegeben. Ende August waren knapp 150 Menschen durch die nur wenige Kilometer von Dresden entfernte Stadt gezogen, um damit an die mehrtägigen rechten Ausschreitungen ein Jahr zuvor zu erinnern. Auch wenn wir an manchen Punkten gewisse Sachen anders sehen, wollen wir an dieser Stelle die als „kritische Nachbetrachtung“ veröffentlichte Auswertung dreier Arbeitsgruppen der Dresdner FAU dokumentieren: Weiterlesen

Lesenswert

Wer „Nazi“ ruft, muss zahlen

Ein sächsisches Sportgericht findet „Nazi“-Rufe in Stadien diskriminierend – und verurteilt den betroffenen Klub. Der Verein empfindet das als „Hohn“.

Quelle: taz (19.12.2013)

Soziales

4. Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie

Schon zum vierten Mal finden in Dresden seit letzten Donnerstag zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen der bundesweiten „Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie“ an bundesdeutschen Hochschulen statt. Organisiert wurde das umfangreiche und bunte Programm unter dem Motto: „Gesellschaft-Macht-Geschlecht“ vom Referat für Gleichstellungspolitik an der TU Dresden. Dazu wird es in den nächsten Tagen nach den Vorträgen auch etliche Möglichkeiten geben, mit den Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Politik über unterschiedliche Gleichstellungsthemen zu diskutieren. Weiterlesen

Lesenswert

CDU-MdB: „Deutschland leidet nicht an Diskriminierung von Schwulen und Lesben“

Micha Schulze schreibt an den Bundestagsabgeordneten Arnold Vaatz, der eine Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnern ablehnt, weil „zu wenige Kinder geboren werden“.

Quelle: queer.de (03.10.2012)