Alle Artikel zum Thema: Graffiti

Kultur | Presse

Solidaritätsgraffiti für Indymedia Linksunten in Dresden

16. Januar 2020 - 10:32 Uhr

Vor wenigen Tagen tauchte am S-Bahn-Haltepunkt in Pieschen ein großes „Linksunten Verteidigen“ Graffiti auf. Der Spruch bezieht sich auf das im Nachgang der G20-Proteste in Hamburg am 14. August 2017 verbotene und stillgelegte Internetportal „linksunten.indymedia“. Ende Januar entscheidet das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig über die Klage gegen das Vereinsverbot der Internetseite. Bundesweit mobilisieren linke Gruppen seit Wochen zu einer Demonstrationen in die Stadt. Auch aus Dresden wird ein Zugtreffpunkt beworben, um am 25. Januar 2020 gegen die durch das Bundesinnenministerium (BMI) 2017 erlassene Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit zu protestieren.

Weiterlesen


Nazis

Rechte Graffiti im Stadtgebiet aufgetaucht

6. September 2019 - 19:39 Uhr

Am Mittwoch berichtete die Dresdner Polizei über großflächig angebrachte rechte Graffiti an einem Brückenfundament und einem asphaltierten Waldweg am Nesselgrundweg in Dresden-Klotzsche. Laut Polizei beträgt die Gesamtfläche etwa 10 mal 20 Meter. Die Tat ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag. Die Täterinnen und Täter hinterließen eine Vielzahl rechter Schriftzüge wie Nazikiez, HJ, „AFD Zone“, KKK, White Power und SS-Runen. Die meisten Parolen und Zeichen wurden in der Zwischenzeit übermalt.

Weiterlesen


Freiräume

Peterchens Mondfahrt

14. Oktober 2012 - 20:32 Uhr

Es war einmal ein CDU-Stadtrat mit dem Namen Peter Joachim Krüger, welcher erst im vergangenen Jahr neben seiner verantwortungsvollen Tätigkeit als Abgeordneter seiner Partei das Internet für sich entdeckt hat. Alsbald fanden sich Themen und Interessen, die in etwa dem entsprachen, was Teile der CDU zumeist hinter verschlossenen Türen und manchmal, wie im Fall von Peter Joachim, auch offen aussprechen. Und so kam es, dass Peter Joachim seine Interessen für politische Themen endlich auch einmal in die große weite Welt hinausposaunen konnte. Wenn schon niemand in den oft endlosen und ermüdenden Stadtratssitzungen auf mich hört, hat er sich dabei womöglich gedacht, dann zeige ich den Menschen zumindest im, für ihn neuen, Medium Internet, wofür er und gewiss auch die überwiegende Mehrheit seiner Partei steht. Ein Profil wurde umgehend angelegt und schnell fand er Gruppen zu Themen, die seine Meinung mit wenigen Worten so formulieren konnten, dass auch Peter Joachim sie verstand.

Weiterlesen