Kultur

Filmtipp: Sin Nombre

Diese Woche startete in ausgewählten Programmkinos das mexikanische Drama „Sin Nombre“ von Cary Fukunaga. Erzählt wird die Geschichte von „El Caspar“, einem Mitglied der Mara Salvatrucha. Die Gruppe mit mehr als 50.000 Mitgliedern zählt zu den größten und gefährlichsten Straßengangs der Welt. Im letzten Jahr war der französische Fotoreporter und Dokumentarfilmer Christian Poveda bei Recherchen für eine Dokumentation über die Jugendbande in El Salvador mit mehreren Kopfschüssen hingerichtet worden.

Im Film verliebt sich „El Caspar“ in die junge Honduranerin Sayra. Es beginnt die gemeinsame Flucht aus seinem früheren Leben an die für viele Flüchtlinge unüberwindbare mexikanisch-amerikanische Grenze, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Weiterlesen

Freiräume

DD: Bob- die Besetzterbärin schlägt zu

In der Nacht vom 26.04 zum 27.04.2010 wurde ein Haus auf der Leipziger Straße besetzt. Durch Transparente wurde der Öffentlichkeit kundgetan, das hier billiger Wohnraum vorhanden ist. Das Haus auf der Leipziger Straße 100 steht schon seit einer ganzen Weile leer. Also dachte sich die Besetzterbärin: „Hier könnte ich doch einziehen“. Gesagt – getan. Bis jetzt ist noch unbekannt ob die Bärin dort noch wohnt oder schon von der Polizei zum verlassen des Objektes aufgefordert wurde. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Utopien entdecken! Libertäre Tage in Dresden.

Ab Samstag finden in Dresden zum ersten Mal die libertären Tage statt. Das breite Programm wird vom Libertären Netzwerk Dresden in Zusammenarbeit mit zahlreichen Vereinen und Projekten wie dem Casablanca, dem AZ Conni, dem studentischen KOK 16, coloRadio und vielen anderen getragen. Geplant sind Workshops, Vorträge, Demonstrationen, Straßenfeste, Freilichtkinos, Konzerte, Parties und vieles mehr.

Ziel der Tage ist nicht nur eine bessere Vernetzung zwischen Dresdner Projekten und Initiativen, sondern auch eine öffentliche Diskussion über Themen wie Selbstverwaltung, basisdemokratische Organisationsformen, Konsenspolitik und die Selbstbestimmung von Lebens- bzw. Arbeitsbedingungen. Weiterlesen

Nazis

NPD-Hetze bleibt in Sachsen erlaubt

Nach mehr als einem halben Jahr hat die Staatsanwaltschaft Görlitz vergangenen Freitag die Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen die NPD eingestellt. Den Beschuldigten könne, so die Staatsanwaltschaft in ihrer Begründung, „kein Vorsatz nachgewiesen“ werden. Im vergangenen Jahr war die rechte Partei vor allem im Grenzgebiet mit polenfeindlichen Plakaten auf Stimmenfang gegangen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Stadt hatten sich daraufhin mit eigenen Plakaten gegen den Wahlkampf der NPD engagiert. Dem Görlitzer Oberbürgermeister Joachim Paulick warfen sie Untätigkeit vor. Polnische Politiker reagierten mit Zustimmung auf die Bemühungen der Görlitzer Bürgerinitiative. Weiterlesen

Nazis

Polizei verhindert Spontandemonstration von Nazis in Mittweida

Durch eine Zeugenaussage konnte die Polizei am Dienstag Abend nach eigenen Angaben eine Spontandemonstration von mehr als 30 Angehörigen der rechten Szene in der 60 Kilometer von Dresden entfernten sächsischen Kreisstadt Mittweida verhindern. Eine Anruferin hatte die Gruppe am Hitlergeburtstag mit schwarz-weiß-roter Fahne auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gesehen und die Polizei informiert. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Kein Ende des Rundfunkstreits in Sicht

coloRadio DresdenIm Streit über die Abschaltung der freien Radios am vergangenen Samstag, hat sich Martin Deitenbeck, der Geschäftsführer und Pressesprecher der Sächsischen Landesmedienanstalt in einem Interview den Fragen von Radio BLAU aus Leipzig gestellt.

In seinen Augen ist der Grund für die Abschaltung der, dass es keinen eigenständigen Vertrag zwischen den drei Sendern und apollo radio))) gibt. Stattdessen existiert, so Deitenbeck weiter, ein Verbreitungsvertrag über die vollen 168 Wochenstunden zwischen apollo radio))) und der Media Broadcast GmbH. Der Sender versucht seit Wochen vergeblich, die Kosten für die 49 Wochenstunden von den freien Radios zurück zu holen. Diese lehnen eine Zahlung an Apollo Radio jedoch ab, da sie mit dem Sender keinen Vertrag haben. Aus diesem Grund sollten die nichtkommerziellen Sender gemeinsam einen Vertrag mit der für den Sendebetrieb verantwortlichen Media Broadcast GmbH abschließen, um damit eine rechtliche Grundlage für den Sendebetrieb zu schaffen. Weiterlesen

Freiräume

Verkehrsunfallstatistik vorgestellt

Die Dresdner Polizei hat gestern Mittag ihre jährliche Verkehrsunfallstatistik vorgestellt (Genaue Zahlen). Insgesamt erfasste sie 2009 15.894 Verkehrsunfälle, darunter 13.627 Unfälle mit Sachschäden. Auf Platz eins der Unfallorte landete im vergangenen Jahr der Schlesische Platz vor dem Neustädter Bahnhof mit 102 Unfällen (2008: 80), dicht gefolgt vom Albertplatz mit 94 (2008: 117). Die gefährlichsten Straßen sind nach Polizeiangaben die beiden Hauptverkehrsadern der Neustadt: die Bautzner Straße, auf der 263 Unfälle passierten (2008: 337) und die Königsbrücker Straße mit 235 Unfällen (2008: 251). Die Zahl der Verletzten lag 2009 bei 2.763 Menschen (2008: 2.648). Insgesamt fünf Personen starben im letzten Jahr an den Folgen eines Unfalls. Das ist der niedrigste Wert seit mehr als zehn Jahren. Weiterlesen

Nazis

Rechter Übergriff in der Albertstadt

Am Freitag kam es in der Albertstadt zu einem Übergriff von vier mutmaßlichen Nazis auf einen Mitarbeiter des THW-Dresden. Nach Zeitungsangaben war der Student auf dem Weg zu einem abendlichen Ausbildungsdienst, als er kurz nach dem Besuch einer Edeka Filiale niedergeschlagen und verletzt wurde. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Freie Radios von Abschaltung bedroht (Update 18.04.)

coloRadio DresdenEiner Zeitungsmeldung zufolge droht in Leipzig trotz zugesagter Finanzierung die Abschaltung von Radio BLAU. Von der angedrohten vorübergehenden Abschaltung wären auch coloRadio und das Bürgerradio in Chemnitz, Radio T, betroffen.

Der Sender apollo radio))) wartet nach eigenen Angaben seit Wochen auf die Zahlung der Sendekosten durch die freien Radios. Der Leipziger Sender wartet nach Aussage von Sprecherin Susanne Leupold seit Wochen auf das von der Stadt zugesicherte Geld, um die Rechnungen zu bezahlen. apollo radio))) hat inzwischen die für den Sendebetrieb verantwortliche Media-Broadcast GmbH damit beauftragt, die Sender abzuschalten. Weiterlesen

Antifa

Dresden: Chemnitzer Staatsschutz auf Verbrecherjagd

Am 5. März fand in Chemnitz ein Naziaufmarsch statt. Selbstverständlich gab es auch verschiedene Gegenaktionen, an denen sich ingesamt einige Tausend Menschen beteiligt hatten. Ein aus Dresden angereister Bus, welchen die Polizei offensichtlich dem antifaschistischen Spektrum zugeordnet hatte, wurde von der Polizei bereits auf der Anreise schikaniert. Im Zuge dieser Maßnahmen fand auch eine mehr als einstündige Kontrolle mit Personalienaufnahme aller Businsassen statt. (Siehe auch Indymedia-Bericht vom 6. März.) Weiterlesen