Antifa

1 2 3 Der Lauti der ist wieder frei

6. Januar 2015 - 12:41 Uhr

Nach mehr als drei Jahren Gefangenschaft konnte die Kirchgemeinde Jena gestern wieder ihren bei einer Razzia im August 2011 von der Dresdner Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Lautsprecherwagen in Empfang nehmen. In Zusammenhang mit einer Anklage gegen den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König wegen „aufwieglerischen Landfriedensbruch“ am Rande der erfolgreichen Blockaden tausender Menschen im Februar 2011, hatte die Polizei den Bus als „Kommunikations- und Tatmittel“ konfisziert und bis gestern auf dem Gelände der Dresdner Bereitschaftspolizei gefangen gehalten. Die Herausgabe des Fahrzeuges war möglich geworden, nachdem im November der Prozess gegen König vor dem Dresdner Amtsgericht gegen die Zahlung einer Geldstrafe eingestellt worden war. Kurz vor den Weihnachtstagen wurde schließlich der für eine Herausgabe notwendige Beschlagnahmebeschluss aufgehoben. Erst im August hatte die Kirchgemeinde das Kennzeichen des beschlagnahmten Fahrzeuges vom Amtsgericht zurückerhalten und konnte daraufhin den Wagen abmelden. Königs Soligruppe hatte der Staatsanwaltschaft im Anschluss daran „Schikane“ vorgeworfen und die dadurch entstandenen finanziellen Schäden für das Jugendzentrum JG-Stadtmitte auf „mehrere tausend Euro“ beziffert. Kosten, die von der Verteidigung jedoch durch richtige Anträge hätten vermieden werden können. Bis dahin hatte die JG-Stadtmitte jedoch schon mehr als 3.000 Euro für Steuern und Versicherung bezahlt. Der gestern auf einem Anhänger abtransportierte VW-Bus soll jetzt zunächst in einer Jenaer Werkstatt überprüft werden, denn ganz so spurlos ging auch die Gefangenschaft an dem mehr als 17 Jahre alten Fahrzeuges nicht vorüber. Königt selbst hofft, „dass der Lauti mal wie Joschka Fischers Turnschuhe in einem Museum für deutsche Geschichte landet“.

Veröffentlicht am 6. Januar 2015 um 12:41 Uhr von Paul in Antifa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.