Freiräume

Hot Summer im September – erneute Hausbesetzung in Dresden

24. September 2019 - 09:07 Uhr

Am Donnerstag, 19. September wurde in Dresden erneut ein Haus besetzt. Anlass für die Aktion war der 49. Jahrestag der ersten Hausbesetzung in der Bundesrepublik Deutschland. Damit lassen die Aktivistinnen und Aktivisten einen im Vorfeld angekündigten „Heißen Sommer“ ausklingen. Bei der Aktion in der Äußeren Neustadt handelte es sich mittlerweile die vierte Besetzung in diesem Jahr.

Nachdem die letzte Hausbesetzung während der Unteilbar-Demo am 24. August noch am gleichen Abend geräumt wurde, lassen die Aktivistinnen und Aktivisten nicht locker. Am vergangenen Donnerstag besetzten mehrere Menschen die Tannenstraße 4 oberhalb des Neustädter Alaunparkes. Das Gebäude wird laut den Besetzerinnen und Besetzern seit zwölf Jahren dem Verfall überlassen. In einer Pressemitteilung zeigten sich die an der Aktion Beteiligten entsetzt darüber und forderten die Stadt zum Handeln auf: „Wir fordern die Stadt auf, Brachflächen und Leerstand, wie hier in Tannenstraße, öffentlich darzustellen“. Darüber hinaus „sollen deren momentane Nichtnutzung begründet oder Nutzungskonzepte erarbeitet werden“. Auch eine Anwohnerin zeigte sich unzufrieden mit der Situation um die Tannenstraße 4: „Das Gelände liegt seit vielen Jahren brach und bisher hat es nicht den Anschein, als würde in absehbarer Zeit etwas gegen den Verfall der Gebäude getan werden. Dabei könnte hier so viel passieren!“

Mit der Aktion sollte auch an die erste Hausbesetzung in der Bundesrepublik Deutschland erinnert werden. 1970 war im Frankfurter-Westend ein Haus von Studierenden, Familien aus Obdachlosensiedlungen sowie ausländischen Arbeiterinnen und Arbeitern in Beschlag genommen worden. Sie wollten damals gegen die Umwandlung von Wohnraum in Büroflächen protestieren. Auch die Aktivistinnen und Aktivisten der Besetzung auf der Tannenstraße wollen mit ihrer Aktion eine Debatte anstoßen: „Es ist dringend an der Zeit, die Debatte um Wohn- und Freiräume wieder in den Fokus der öffentlichen Diskussion zu rücken.“ Sie kritisieren darüber hinaus, dass sich die Situation für Mieterinnen und Mieter stetig verschlechtere. Ihrer Ansicht nach sollte Wohnraum keine Ware sein.

Es war nicht die erste Aktion der Kampagne #HotSummerDD in diesem Jahr. Den Auftakt machte eine Besetzung während der diesjährigen Bunten Republik Neustadt, die auch größere Erwähnungen in der Lokalpresse fand. Die letzte größere Aktion liegt keinen Monat zurück. Im Anschluss an die große Unteilbar-Demonstration war in Dresden-Strehlen eine seit geraumer Zeit leerstehende alte Villa besetzt worden. Bereits kurz nach Bekanntwerden der Besetzung war die Polizei mit einem Großaufgebot in das Haus eingedrungen und hatte in dem denkmalgeschützten Gebäude erhebliche Sachschäden angerichtet. Die Besetzerinnen und Besetzer hatten noch am gleichen Abend das Haus verlassen, nachdem der Besitzer bei Verhandlungen einer Zwischennutzung zugestimmt hatte. Laut Informationen des MDR wird gegen die Aktivistinnen und Aktivisten dennoch wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

Auch wenn der Sommer sich bereits seit einigen Tagen verabschiedet hat, haben die Aktivistinnen und Aktivisten von #HotSummerDD mit ihrer Aktion noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. Ob sich die Aktivitäten auch über den Winter fortsetzen werden, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Die Besetzung der Tannenstraße zumindestens wurde am nächsten Tag wieder verlassen. Die erst später angerückte Polizei soll laut Aussage der Besetzerinnen und Besetzer vor Ort keine Personen mehr angetroffen haben.


Veröffentlicht am 24. September 2019 um 09:07 Uhr von Redaktion in Freiräume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.