Nazis

Neurechtes Wanderseminar in der Sächsischen Schweiz geplant

1. Mai 2019 - 10:26 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis „Wandern gegen Rechts“

Im idyllisch gelegenen Papstdorf, in unmittelbarer Nähe zum Forststeig, soll vom 3. bis 5. Mai in einem ehemaligen Pionierlager ein rechtes Wander- und Seminarwochenende stattfinden. Organisiert wird die dreitägige Veranstaltung vom rechten Jugendmagazin Arcadi. Hinter Arcadi steckt ein deutschlandweites Autoren-Netzwerk, das sich geschlossen am rechten Rand bewegt. Im Heft finden sich Anzeigen der „Identitären Bewegung“ (IB), der pflichtschlagenden Berliner Burschenschaft Gothia, dem Antaios-Verlag von Götz Kubitschek und des Modelabels „Greifvogel Wear“. Hinter dem Label steht der sübrandenburgische Neonazi Sebastian Raack. Raack gehört zum Umfeld des extrem rechten Netzwerk „Blood and Honour“ und betreibt einen der wichtigsten Musikversände der rechten Szene.

Besonders eng sind die Kontakte zur Alternative für Deutschland (AfD). So hat der ehemalige Vorsitzende der Dresdner Jungen Alternative (JA) Sachsen, Matthias Scholz, unlängst einen Artikel im Arcadi Magazin veröffentlicht. Der gelernte Religionspädagoge referiert darin, warum Ostern wichtiger als Weihnachten sei. Dass Scholz, der Mitglied der Burschenschaft Arminia zu Dresden ist, nicht nur abstruse Artikel veröffentlicht, zeigte sich u.a. Ende November letztens Jahres. Damals musste Scholz als Vorsitzender der JA zurücktreten, nachdem öffentlich wurde, dass er in einer Dresdner Bar den Hitlergruß gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen haben soll. Mittlerweile tritt Scholz auf Listenplatz 34 zur Landtagswahl für die AfD an. Darüber hinaus unterhält Scholz gute Kontakte zur Identitären Bewegung.

Bereits im Vorjahr hat Arcadi-Chefredakteur Yannick Noé im Rahmen einer Schulungsveranstaltung der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ am gleichen Ort über Strategien zur Erlangung kultureller und politischer Hegemonie referiert. Es ist davon auszugehen, dass auch in diesem Jahr bei Gruppenwanderungen zum Papststein unweit von Papstdorf und zur Festung Königstein sowie heimattümelnden Liederabenden, das langfristige Ziel einer faschistischen Machtübernahme als gemeinsames, politisches Projekt verschiedener Akteure der extremen Rechten forciert und identitätsstiftend bestätigt werden soll.

Neben Noé werden im Programm auch Felix Hermann und Philip Stein, rechter Publizist und Netzwerker, sowie der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte angekündigt. Stein ist Leiter des Vereins „Ein Prozent“, der eine zentrale Finanzierungs- und Vernetzungsplattform der extremen Rechten darstellt. Nolte ist dem völkischen Flügel innerhalb der AfD um Björn Höcke zuzurechnen und beschäftigt als Abgeordneter einen mutmaßlichen Unterstützer des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Abgesehen davon, dass Gruppen von extrem Rechten stets eine Gefahr für alle Menschen darstellen, die nicht in ihr beschränktes Weltbild passen, ist auch der Gedanke unerträglich, dass im Herzen der Sächsischen Schweiz ein Rückzugsraum für eine menschenverachtende Ideologie stabilisiert werden könnte, die sich in Großstädten zurecht permanent mit Protest konfrontiert sieht. Deshalb sind alle fortschrittlich denkenden Menschen in der der einstigen Hochburg der militanten Rechten aufgerufen, ihre Ablehnung und ihren Protest kundzutun, wenn es zu Begegnungen mit rechten Wandergruppen kommen sollte. Wie sehr völkisches Denken und rechte Umtriebe in der von Millionen von Menschen jährlich besuchten Urlaubsregion bereits lokal verankert sind, zeigen trotz durchaus vorhandener vielversprechender Projekte nicht nur die Wahlerfolge der AfD bei den vorangegangenen Wahlen zum Deutschen Bundestag, sondern auch eine gleichbleibend hohe Zahl rechtsmotivierter Übergriffe.


Veröffentlicht am 1. Mai 2019 um 10:26 Uhr von Klara in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.