Alle Artikel zum Thema: Uta Kruse

Kultur

23. Interkulturelle Tage gestartet

22. September 2013 - 16:35 Uhr

Am heutigen Nachmittag starteten die von der Stadt und mehr als 50 Vereinen bzw. Initiativen organisierten 23. Interkulturellen Tage. Nach der Eröffnung durch Dresdens Ersten Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) um 14 Uhr folgte ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Musik und Kulturbeiträgen aus der ganzen Welt. Unter dem diesjährigen Motto: „Weltoffen sein und mehr erleben“ finden noch bis zum 6. Oktober insgesamt 73 Veranstaltungen an verschiedenen Orten in der Stadt statt. Neben Folklore, Tanz und Gesang, wird es auch themenspezifische Abende, Filmvorführungen, Märchenstunden und Podiumsdiskussionen geben. „Die Interkulturellen Tage sollen dazu beitragen“, so Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), „dass Schranken in den Köpfen abgebaut werden, damit unterschiedliche Kulturen voneinander profitieren und sich gegenseitig anregen können.“.

Weiterlesen


News

Mehrere Veranstaltungen vier Jahre nach der Ermordung Marwa El-Sherbinis

30. Juni 2013 - 11:58 Uhr

Anlässlich der Ermordung von Marwa El-Sherbini in einem Sitzungssaal des Landgerichtes Dresden, finden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche vom Ausländerrat der Stadt Dresden organisierte Veranstaltungen statt, die die Erinnerung an den grausamen Mord vor vier Jahren wach halten sollen. Die 31jährige Frau war am 1. Juli 2009 während einer Berufungsverhandlung von Alexander Wiens mit einem Messer attackiert und niedergestochen worden. Dieser hatte am 21. August 2008 Marwa und ihrem damals zweijährigen Sohn auf einem Spielplatz im Dresdner Stadtteil Johannstadt islamfeindlich beleidigt und war dafür von Marwa El-Sherbini angezeigt und vom Amtsgericht Dresden wegen Beleidigung drei Monate später zu einer Geldstrafe von 780 Euro verurteilt worden.

Weiterlesen


Antifa

Erinnern und Gedenken

7. April 2012 - 00:50 Uhr

Am frühen Mittwochabend fand auf dem Jorge-Gomondai-Platz eine Gedenkkundgebung zum 21. Todestag von Jorge Gomondai statt. Etwa 150 Menschen legten Rosen am Gedenkstein des ehemaligen Vertragsarbeiters und erinnerten in Redebeiträgen an das erste Todesopfer durch rechte Täter nach der Wiedervereinigung. Nach einem Streit mit einer Gruppe rechter Jugendlicher war der 28jährige Mosambikaner knapp 150 Meter vom Albertplatz entfernt, aus einer fahrenden Straßenbahn geworfen worden und wenige Tage nach der Tat in einem Dresdner Krankenhaus gestorben. Auf Grund schlechter Ermittlungen am Tatort durch die Polizei, konnte im Prozess nur einer der mutmaßlichen Täter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, zwei erhielten Bewährung.

Weiterlesen