Freiräume | News

Fahrraddemo für eine zweispurige Königsbrücker Straße

Neben der an jedem letzten Freitag im Monat stattfindenden Critical Mass findet ab dem 22. Mai ebenfalls am Freitag eine weitere Fahrraddemo statt. Das Anliegen des Bündnisses aus Grüne Liga, ADFC, BUND, VCD, SPD und Grüne ist eine stadtverträglicher (und fahrradfreundlicher) Ausbau des unteren Abschnitts der Königsbrücker Straße am Rand der Äußeren Neustadt.

Der Hintergrund ist ein mögliches Scheitern des vom Dresdner Stadtrat bereits 2006 beschlossenen zweispurigen Ausbaus (Vorschlag 1, Vorschlag 2) der Königsbrücker Straße. Die neue konservative Stadtratsmehrheit aus CDU und FDP bevorzugt entgegen dieser Pläne nach den Kommunal- und Landtagswahlen scheinbar nun doch eine vierspurige Variante, was am Rande einer Informationsveranstaltung der Neustadtgrünen in der Schauburg Anfang April bekannt geworden ist.

Der Treffpunkt für die Fahrrad-Demonstration ist immer Freitags, 17 Uhr vor der Schauburg. Die Demo verläuft die Königsbrücker Straße stadteinwärts, um den Albertplatz-Kreisel herum, die Königsbrücker Straße bis zur Stauffenbergalle hoch und wieder zurück zur Schauburg.

Kommentare

  1. Paul sagt:

    Am Freitag erste Fahrraddemo auf der Königsbrücker

    Neustadt
    Am Freitag soll auf der Königsbrücker Straße eine erste Fahrraddemonstration für den zweispurigen Ausbau ihres unteren Abschnitts stattfinden. Sie soll um 17 Uhr an der Schauburg starten. Aufgerufen haben Grüne Liga, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Dresden (ADFC), SPD, Grüne und andere.

    Konrad Gähler vom ADFC begründete die Aktion mit der Aussetzung des beantragten Planfeststellungsverfahrens für die zweispurige Variante. Es gebe den Verdacht, dass nach Kommunal- und Landtagswahlen wieder die von Teilen der CDU befürwortete vierspurige Variante aufgegriffen werden solle. Aus der Stadtverwaltung gebe es sogar Hinweise, dass bereits wieder an diesen Plänen gearbeitet werde.

    Weitere Demonstrationen sollen bis Ende August jeweils freitags stattfinden.öse

    Quelle: Sächsische Zeitung (19.05.09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *