Nazis | News

Nazispontandemo in Pirna

Etwa 150 Nazis sind gestern abend durch die Pirnaer Innenstadt gezogen. Mit Fackeln, Kerzen und einem Transparent forderten sie die Einführung der „Todesstrafe für Kinderschänder“. Mit dabei waren u.a. Pierre Wustmann, der die NPD  bei ihrem Wahlkampf tatkräftig unterstützte und der Betreiber des Internetshops „Crimestore“, Martin Schaffrath. Anlass dieser Demonstration war der gewaltsame Tod der 8-jährigen Michelle aus Leipzig. Bereits am 21. August 2008 fand eine Nazidemonstration im Leipziger Stadtteil Reudnitz statt, an der etwa 250 Nazis und etwa 80 Anwohner_innen teilnahmen. Anmelder und Redner war der stadtbekannte Nazi Istvan Repaczki, der Onkel des getöteten Mädchens.
Die Forderung „Todesstrafe für Kinderschänder“ ist in Pirna und Umgebung sehr oft auf Autos beispielsweise in Form von Heckscheibenaufklebern zu finden. Im „Crimestore“ können auch T-Shirts mit dieser Aufschrift erworben werden. Gewalt gegen Kinder ist schon immer ein sehr sensibles Thema und löst oft große Emotionen aus. Bei Angehörigen als auch bei Unbeteiligten kommen schnell Rache-und Vergeltungsgefühle auf. Die Wiedereinführung der Todesstrafe ist jedoch grundlegend abzulehnen. Mit einer solchen Demonstration, wie sie gestern stattfand, instrumentalisieren Nazis den Tod von Kindern, um ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten.

Quelle: Antifaschistische Aktion Pirna (A2P) (24.08.08)

Mehr zum Thema:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *