Antifa

Gute Stimmung statt rechter Randale

15. September 2015 - 23:57 Uhr

Anders als noch vor wenigen Wochen, als es nach dem Ende einer von der NPD angemeldeten Kundgebung auf der Bremer Straße zu Ausschreitungen rechter Hooligans und Nazis gekommen war, blieb die Lage heute in der Südvorstadt friedlich (Fotos). Das lag jedoch nicht nur an der an diesem Tag deutlich präsenteren Polizei, die mit zwei Wasserwerfern und insgesamt 210 Einsatzkräften zu keiner Zeit Probleme hatte, sondern vor allem auch an der großen Zahl der Menschen, die sich aus Solidarität mit den im neu eingerichteten Zeltlager untergebrachten Menschen auf der Schnorrstraße eingefunden und gemeinsam mit ihnen gefeiert hatten. Auch die Polizei schätzte die Lage insgesamt als ruhig ein, lediglich drei Teilnehmer der NPD-Veranstaltung müssen sich vermutlich demnächst wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz verantworten, bei ihnen wurden von der Polizei bei Kontrollen Sturmhauben, Quarzhandschuhe und Pyrotechnik sichergestellt.

Rund 400 Menschen dürften es letztlich gewesen sein, die zusammen mit Asylsuchenden und extra aus Leipzig angereister Unterstützung auch in Dresden ein deutliches Zeichen für eine lebendige Willkommenskultur setzen konnten. Und während sich auf der einen Seite aus Syrien geflüchtete Menschen für die Aufnahme bedankten und ausgelassen zu arabischer Musik tanzten und rappten, hetzten auf der mit etwa 70 Personen nur mäßig besuchten NPD-Kundgebung die üblichen Verdächtigen knapp eine Stunde lang gegen die ihrer Meinung nach „volkszerstörerische Asylpolitik der Bundesregierung“. Nach dem Ende der von „Dresden Nazifrei“ organisierten Veranstaltung zogen die verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter bis zum Hauptbahnhof, wo die Veranstaltung schließlich ohne besondere Vorkommnisse beendet wurde.


Veröffentlicht am 15. September 2015 um 23:57 Uhr von Redaktion in Antifa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.