Antifa | Kultur

Kaiserhype statt Führerkult – Banneraktion bei Kaisermania am Elbufer

15. August 2019 - 11:48 Uhr

Am vergangenen Samstag fand das letzte Konzert der sogenannten „Kaisermania“ am Dresdner Elbufer statt. Einige Roland Kaiser-Fans nutzen dies, um sich mit einem Transparent gegen Rassismus und Faschismus auszusprechen und für die anstehende #Unteilbar Demo am 24. August zu werben.

Kurz bevor das ausverkaufte Roland Kaiser Konzert am Samstag den 10. August begann, hingen einige Fans ein Banner von der Carolabrücke herunter. Großflächig war darauf geschrieben: „Das Böse hat noch nicht gewonnen – #Unteilbar gegen Faschismus“ Das Ganze ist eine Anspielung auf den neuen Song des Schlagersängers „Nur die Liebe“. Der Song ist den Fans zufolge eine ein klarer Appell sich gegen den Rechtsruck zu stellen und für Solidarität und humanistische Werte einzustehen. „Mit ‚Liebe kann uns retten‘ hat Roland Kaiser erneut bewiesen, dass er ein Bewusstsein für die bestehenden Verhältnisse hat und sich seiner Verantwortung als Künstler stellt. Der als Liebeslied verpackte Song ist eine klare Ansage gegen Ausgrenzung, Rassismus und Hetze“ so die Fans in einem Pressestatement. Weiter führen sie aus: „Auch wenn die AfD kein einziges Mal fällt, ist jedoch klar, gegen welche Adresse sich der Text richtet“.

Unlängst äußerte sich der Sänger in einem Interview mit der Dresdner Neuesten Nachrichten zu seiner Verantwortung als Person des öffentlichen Lebens: „Menschen, die wie ich eine Stimme haben, der man zuhört, stehen in der Pflicht. Wenn sie merken, dass es in unserem Land Entwicklungen gibt, die man nicht gutheißen kann, dann müssen sie ihre Stimme erheben und für eine Verbesserung der Situation kämpfen“. Bereits 2015 hielt Roland Kaiser bei einer Veranstaltung der CDU vor der Frauenkirche eine Rede, in der er sich klar für das Grundrecht auf Asyl aussprach. Nach Meinung des Schlagersängers, fördere eine „inhumane Flüchtlingspolitik weder Verständnis noch Toleranz und ist ein Nährboden für weitere Ab- und Ausgrenzung.“

Mit der Aktion wollten die Fans auch für die anstehende #Unteilbar Demo werben. Die Großdemonstration findet am 24. August unter den Motto „Solidarität statt Ausgrenzung“ in Dresden statt. Die Veranstalter erwarten mehrere tausend Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet. Im vergangenen Jahr waren in Berlin unter dem gleichen Motto mehr als 200.000 Menschen auf die Straße gegangen. Es war eine der größten Demonstrationen seit der Wiedervereinigung in der Bundesrepublik.

Auf Twitter kam die Aktion der Roland Kaiser Fans gut an. Eine Nutzerin schrieb: „Kaiserhype statt Führerkult – Schon dafür hat sich der Abend gelohnt“. Die Fans zeigten sich gegenüber addn.me erfreut über die positiven Reaktion: „Nicht nur Online haben wir positive Reaktionen bekommen. Auch auf den Elbwiesen, wo wir dem Konzert lauschten, wurden wir immer wieder angesprochen, Fotos mit uns gemacht und sich für die Aktion bedankt. Den ganzen Abend über sind wir mit wunderbaren Menschen aus ganz Sachsens ins Gespräch gekommen. Es hat für uns einmal mehr bewiesen, dass das Böse eben doch noch nicht gewonnen hat“.

Der Schlagersänger Roland Kaiser hat in Dresden eine ganz besondere Fanbasis. Die sogenannte Kaisermania ist mit vier Konzerten und über 50.000 Konzertteilnehmerinnen und Teilnehmern und mindestens ebenso vielen mehr auf den Elbwiesen davor, seit etlichen Jahren ein „Megaevent“ für die sächsische Landeshauptstadt. Für die Kaisermania 2019 waren die Konzertkarten innerhalb von gerade einmal zehn Minuten ausverkauft.  Ein ähnlicher Ansturm wird es höchstwahrscheinlich auch im nächsten Jahr wieder geben, wenn es wieder heißt: „Ich glaub, es geht schon wieder los“.


Veröffentlicht am 15. August 2019 um 11:48 Uhr von Redaktion in Antifa, Kultur

Ergänzungen

  • Schöne Aktion- zumal ich beim Aktiven stab mitmache. Unteilbar wird sicher ein voller Erfolg. Gut, wenn sich bekannte Künstler und ihre Fans für das Gute engagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.