Antifa | Kultur

Straßen aus Zucker #10

16. Januar 2015 - 10:51 Uhr

Ein Jahr hat es gedauert und es ist vollbracht, die neue Ausgabe von „Straßen aus Zucker“ ist endlich da. In seiner nun schon zehnten Auflage dreht sich alles um die Themen Schule, Ausbildung, Universität und die Vorbereitung auf das Leben danach. Im Laufe des vergangenen Jahres waren nach der Veröffentlichung einer englischsprachigen Ausgabe der Zeitung, einzelne Artikel auch auf Spanisch übersetzt worden. Sie erscheint in unregelmäßigen Abständen auch in gedruckter Fassung und ist ein Projekt der Gruppen TOP B3rlin und communisme sucré, sowie Einzelpersonen.

Ganz nach dem Motto: „Mach Dich besser, bück Dich hoch, burn dich aus“ steht Selbstoptimierung und Unterordnung ganz weit oben in der gesellschaftlichen Agenda. Was viele von uns schon in der Schule schon genervt hat, wird danach nicht besser und hilft nur wenigen unter uns. Doch viele wollen nicht um einen schlecht bezahlten Praktikumsplatz kämpfen, sondern träumen von einem Leben in Freiheit und Glück. Nicht für die Schule, sondern für das Leben lesen wir!

Inhalt der aktuellen Ausgabe:

  • Fünf beliebte Weisheiten kritisiert
  • Über soziale Ungleichheiten und welche Rolle unser Bildungshintergrund dabei spielt
  • Warum Schule scheiße bleibt, auch wenn wir fürs Leben lernen (würden)
  • Ein Interview mit Kraftklub
  • Selbstoptimierung spielt unserer wettbewerbsorientierten Gesellschaft perfekt in die Hände…
  • Vom heimlichen Lehrplan und dem Sekundärtugendterror
  • Sandra Boger von Wild:LACHS für alle e.V. über Inklusion in der Schule
  • Wie wir alle zu guten Staatsbürgerinnen werden … oder wieviel Deutschland im Unterricht steckt
  • Hurra Hurra die Schule brennt – Tipps und Tricks
  • Wie der Terror in der Lehre weitergeht und was sich als Azubi dagegen machen lässt!
  • Interview „Raha’s house of learning“ (Teheran)
  • Das große SaZ-Schulranking

Printausgabe: Straßen aus Zucker #10 (01.01.2015)


Veröffentlicht am 16. Januar 2015 um 10:51 Uhr von Redaktion in Antifa, Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.