Nazis

Mit Fackeln und Böllern gegen Asylsuchende in Laubegast

31. Dezember 2015 - 17:33 Uhr

Am Vorabend zum Jahreswechsel demonstrierten erneut Nazis gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern gegen eine Unterkunft für geflüchtete Menschen in Laubegast. Anders als noch im Herbst, als sie ohne Anmeldung in dem elbnahen Stadtteil protestieren konnten, war die von rund 120 Menschen besuchte Veranstaltung am Mittwochabend kurzfristig vom Prohliser NPD-Ortsbeirat René Despang angemeldet worden. Vom Startpunkt vor der geplanten Unterkunft ging es für die rund 120 Menschen in Polizeibegleitung zweimal die Österreicher Straße entlang bis zu einem Einkaufsmarkt. Trotz der anwesenden Polizei ließen es sich etliche der teilweise vermummten Teilnehmer dabei nicht nehmen, immer wieder Böller, Raketen und Fackeln anzuzünden. Gegenproteste gab es keine. Im Vorfeld war nach etlichen Wochen der Ruhe auf Plakaten und im Internet für eine Teilnahme Veranstaltung geworben worden. Auffällig war die große Beteiligung der lokalen Kameradschaftsszene an den Protesten, die sich an diesem Tag zum wiederholten Mal für das Fronttransparent verantwortlich zeigten. Neben der Laubegaster Initiative „Nein zum Vier-Sterne-Heim“ beteiligten sich am 30.12. erneut Personen aus der Übigauer Bürgerinitiative an der Demonstration. Wie angespannt die Situation derzeit ist, hatte ein durch Unbekannte anonym im Viertel verbreitetes Flugblatt deutlich gemacht, in dem die Unterstützer einer Laubegaster Willkommensinitiative mit ihren Adressen veröffentlicht worden waren. Obwohl auch heute wieder Nazis aus Dresden indirekt zu Protesten vor Asylunterkünften aufgerufen haben, plant die Dresdner Polizei aktuell keine „besonderen Maßnahmen“ zum Schutz vor rechten Silvester-Randalen. „Der Polizeidirektion Dresden liegen bis jetzt keine konkreten Hinweise auf ein größeres Gefahrenpotential für die kommende Silvesternacht vor“, begründete Sprecherin Jana Ulbricht diese Zurückhaltung gegenüber der Dresdner Neuesten Nachrichten. Etwas anders sieht die Situation im Leipziger Stadtteil Connewitz aus, dort war nach den Ausschreitungen am Rande eines rechten Aufmarsches Mitte Dezember ein generelles Versammlungsverbot erlassen worden.

Veröffentlicht am 31. Dezember 2015 um 17:33 Uhr von Paul in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.