Kultur | News

Dresden: Protest gegen Tierversuche

Etwa 15 Tierrechtler_innen protestierten am Sonnatg, 13. September, mit einer Spontandemo vor dem Congress Centrum in Dresden. Dort findet vom 13.-15. September die Eurotox statt. Zahlreiche Unternehmen der Tierversuchsindustrie nehmen an diesem Kongress teil. (1)

Und die Geschäfte dieser Firmen laufen gut. Nach neuesten Berechnungen müssen allein für die EU-Chemikalienverordnung REACH 54 Millionen Tiere sterben – wesentlich mehr als ursprünglich angenommen.(2) Wenn tatsächlich alle Stoffe in allen vorgesehenen Tierversuchen getestet werden würden, könnte sich diese Zahl sogar noch um ein Vielfaches erhöhen. Die Kosten für REACH belaufen sich auf fast zehn Milliarden Euro.

Kurz vor der Eröffnungsfeier der Eurotox wurden die Kongressteilnehmer_innen mit Sirenengeheul auf den Protest aufmerksam gemacht. Viele beobachteten die Aktivist_innen vom Fenster oder aus der Lounge heraus. Direkt vor dem Haupteingang wurden Tierversuchsbilder hochgehalten und Parolen wie z.B. „No Excuse for Animal Abuse“, „Blood on your Hands“ oder „Tierversuche gehören AB-GE-SCHAFFT!“ gerufen . Der überraschte Sicherheitsdienst beschränkte sich darauf zu achten, dass niemand das Gelände des Congress Centrums betrat. Durch die Lautstärke wurden zahlreiche Passant_innen von den nahen Elbwiesen angelockt. Kurz vor Eintreffen der Polizei wurde die Demo aufgelöst; Personalien wurden daher nicht festgestellt.

Was wir bräuchten, ist eine verstärkte Förderung der tierversuchsfreien Forschung. Stattdessen wird an einem reaktionären Weltbild festgehalten, welches Tiere als Meßinstrumente betrachtet. Der Graben zwischen Mensch und Tier ist ideologisch gemacht und wird ideologisch abgesichert. Dieser angeblich so tiefe Graben wurde im Interesse der Ausbeutung von Tieren durch die Menschen gegraben. Wir müssen endlich aufhören, Angehörige nichtmenschlicher Spezies als minderwertig bloß aufgrund ihrer nichtmenschlichen Spezieszugehörigkeit anzusehen. Denn genausowenig wie wir die Krone der Schöpfung sind, die zur Unterwerfung anderer befugt ist, sind die Tiere für Menschen gemachte Objekte der Beherrschung. (3)

Fight speciesism – Tierversuche abschaffen!

(1) Zu den teilnehmenden Firmen zählen u.a.
Bioculture: Kommerzielle Affenzucht auf Mauritius
Harlan: Kommerzieller Anbieter sog. Versuchstiere, Auftragslabor, Lieferant von Zubehör
Taconic: Kommerzieller Züchter transgener Nagetiere
Ellegaard: Züchter von Minischweinen für Tierversuche
LPT: großes Hamburger Auftraslabor
Frontier: Auftragslabor für Tierversuche
Boehringer Ingelheim: Der Konzern möchte demnächst ein Versuchslabor zur Optimierung von Massentierhaltung errichten. Dagegen gibt es laufend Aktionen. Infos dazu unter: http://boehringerbesetzung.blogsport.de/

(2) Siehe: „Neuberechnung für REACH“ unter:
http://aerzte-gegen-tierversuche.de/component/content/article/20-neuigkeiten/334-neuberechnung-fuer-reach

(3) Über den Umgang mit Tieren in unserer Gesellschaft
http://berta-online.org/berta/pages/texte/verachtet%20geschlachtet.htm

Quelle: Indymedia (14.09.09)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *