Nazis

Auto von Götz Kubitschek in Dresden beschädigt

7. September 2020 - 20:19 Uhr

In der Nacht auf Montag wurde ein Auto in der Dresdner Neustadt beschädigt, wie die Polizei heute mitteilte. Es soll sich dabei um das Fahrzeug des extrem rechten Verlegers Götz Kubitschek gehandelt haben, gab die Polizei bekannt. Dabei sollen sowohl die Reifen zerstochen, als auch die Front- und eine Seitenscheiben zerstört worden sein. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen bisher nicht vor. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Götz Kubitschek ist einer der bekanntesten Vertreter der sogenannten Neuen Rechten. Auf seinen Rittergut in Schnellroda werden immer wieder Schulungen für rechte Akteur:innen veranstaltet. Darüber hinaus publiziert der 50jährige Kubitschek in seinem „Antaois Verlag“ Bücher von bekannten Mitgliedern der „Identitären Bewegung“ (IB) und bringt selbst die Zeitung „Sezession“ heraus. Neben Kubitschek, der in der Vergangenheit immer wieder Redner auf Demonstrationen von PEGIDA war, hat seine Frau Ellen Kositzka zusammen mit der rechten Dresdner Buchhändlerin Susanne Dagen ein Youtube-Format, in dem sie unter dem Titel „Mit Rechten lesen“ gemeinsam Bücher besprechen. Nicht die einzigen Verbindungen in die Stadt, so wohnt eine Tochter zusammen mit ihrem Lebensgefährten und Kind in Dresden.

Unlängst geriet Kubitscheks „Institut für Staatspolitik“ in die Schlagzeilen, nachdem der Verfassungsschutz es als Verdachtsfall eingestuft hatte. Antifaschistische Aktivist:innen und Politikwissenschaftler:innen machen schon länger darauf aufmerksam, dass Kubitschek maßgeblicher Berater und Stichwortgeber für AfD-Politiker wie Björn Höcke und den mittlerweile von seiner Partei geschassten Andreas Kalbitz ist.


Veröffentlicht am 7. September 2020 um 20:19 Uhr von Redaktion in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.