Nazis

Durchsuchungen nach Brandanschlag

12. November 2015 - 18:58 Uhr

Nach dem Brandanschlag im Oktober auf eine für Asylsuchende vorgesehene Schule im Stadtteil Prohlis, hat das Operative Abwehrzentrum (OAZ) heute bei Durchsuchungen von drei Wohnungen Beweismaterial sichergestellt. Bei einem der Beschuldigten, einem 32jähriger Dresdner, wurde Haftbefehl beantragt. Am 7. Oktober hatten unbekannte Täter versucht, mit Brandsätzen die Schule in der Boxberger Straße anzuzünden. Durch das Feuer waren mehrere Fensterscheiben zerstört und die Eingangstür sowie die Rückseite des Gebäudes beschädigt worden. Den drei Verdächtigen im Alter zwischen 26 und 32 Jahren wird von der Dresdner Staatsanwaltschaft vorgeworfen, für den Brandanschlag verantwortlich gewesen zu sein.

Zuvor war es zeitgleich mit einer Sitzung des Prohliser Ortsbeirates zu gewalttätigen Ausschreitungen betrunkener Randalierer gekommen. Wenige Tage nach dem Brandanschlag kam es am Rande eines Willkommensfestes vor der Schule erneut zu Randalen. Nachdem aus einer Menge von etwa 40 Personen heraus zunächst die angemeldete Kundgebung mit rechten Parolen gestört und mit Flaschen beworfen wurde, kam es kurz darauf zu weiteren Flaschen- und Steinwürfen auf die Polizei. Erst nachdem weitere Einsatzkräfte vor Ort waren, beruhigte sich die Lage wieder. Nach Auskunft von Innenminister Markus Ulbig (CDU) ermittelt die Polizei nun in fünf Fällen wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Widerstand und des Zeigens verfassungswidriger Symbole.

Erst in der vergangenen Woche waren Polizei und Staatsanwaltschaft nach etlichen Sprengstoffanschlägen und einem Überfall auf ein alternatives Wohnprojekt in Dresden-Übigau gegen mehrere Personen aus dem direkten Umfeld der Freitaler Bürgerwehr vorgegangen. Bei den Durchsuchungen am frühen Donnerstagmorgen waren neben illegalen Sprengkörpern und Kugelbomben auch Datenträger sowie nationalsozialistische Devotionalien sichergestellt worden. Insgesamt drei Personen sitzen derzeit in Untersuchungshaft, darunter mit Timo Schulz auch der mutmaßliche Kopf der Gruppe.


Veröffentlicht am 12. November 2015 um 18:58 Uhr von Redaktion in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.