Nazis

Mehrere Menschen nach Auseinandersetzungen am Wiener Platz verletzt

24. Januar 2016 - 01:34 Uhr

Nur wenige Stunden nachdem Sachsens LKA-Chef Jörg Michaelis bei einer CDU-Versammlung in Blasewitz mit abenteuerlichen Geschichten mal wieder vor „Linksextremisten“ warnte und dabei auch erste Tote nicht ausschließen wollte, kam es nach einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Fußballanhängern der SG Dynamo Dresden und Migranten am späten Samstagnachmittag zu Jagdszenen am Dresdner Hauptbahnhof. Dabei griffen teilweise vermummte Personen mehrere Migranten und Läden in einer Einkaufspassage unter dem Bahnhof an. Die herbeigerufene Polizei nahm insgesamt sieben Tatverdächtige vorläufig fest und ermittelt nun wegen Landfriedensbruch.

Als Reaktion auf eine Auseinandersetzung, bei der zuvor nach rassistischen Beleidigungen mindestens eine Person am Kopf verletzt worden war, hatten sich gegen 17 Uhr etwa 30 Anhänger der Schwarz-Gelben zunächst in die Wiener-Platz-Passage begeben und anschließend bei ihrer rassistisch motivierten Suche nach den Tätern mehrere unbeteiligte Personen angegriffen und verletzt. Dabei hatten die Täter auch zwei von Migranten betriebene Geschäfte attackiert und Inventar beschädigt. Insgesamt wurden nach Polizeiangaben mindestens vier Menschen verletzt, eine Person musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schon seit mehreren Monaten steht der Ort im Fokus polizeilicher Ermittlungen. Allein im vergangenen Jahr ging die Polizei mit 25 öffentlichkeitswirksamen Razzien gegen mutmaßliche Drogendealer und Kleinkriminelle vor. Trotz eines großen Personalaufwandes hielt sich der Erfolg bislang jedoch in Grenzen. So konnten bei einem über mehrere Stunden andauernden Einsatz im November lediglich Kleinstmengen mit Betäubungsmitteln festgestellt werden. In der Vergangenheit hatte es auch teilweise Kritik am Vorgehen der Polizei auf dem Wiener Platz gegeben.

Weiterer Artikel zu den Angriffen: Schlägerei und Überfälle am Hauptbahnhof


Veröffentlicht am 24. Januar 2016 um 01:34 Uhr von Redaktion in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.