Alle Artikel zum Thema: Türkei

International | Soziales

Trauerkundgebung am Landtag

17. Februar 2021 - 19:01 Uhr

Am Dienstag Nachmittag versammelten sich etwa 200 Menschen an der Stelle, an der sich am Freitag letzter Woche, dem 12. Februar eine Person selbst verbrannt hatte. Sie waren dabei einem Aufruf der Initiative für Frieden in Kurdistan und der Freien Kurdistan-Föderation Ostdeutschland e.V. gefolgt, die aus diesem Grund zu einer Trauerkundgebung aufgerufen hatten. Bei dem an seinen Verletzungen im Krankenhaus Verstorbenen handelte es sich um den 49 Jahre alten kurdischen Aktivisten Halil Şen. Der kurdischen Nachrichtenplattform ANF-News zufolge existiert ein Abschiedsbrief, in dem Halil Şen seine Tat als Protest gegen die Isolationshaft des Führers der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan bezeichnete. Im Aufruf zur Kundgebung hieß es darum: „Sein Tod ist ein politischer, so wie auch sein Leben ein politisches gewesen ist. Wir wollen unserer Anteilnahme und Solidarität Ausdruck verleihen, unserer Trauer und unserer Wut. Trauer darüber, dass er keinen anderen Weg sah, Wut darüber, dass uns die Behörden über Tage im Ungewissen ließen.“

Weiterlesen


International | Soziales

Dresden: Initiative protestiert mit Schildern gegen Waffenexporte und Krieg

6. Februar 2021 - 12:54 Uhr

Anlässlich des Empfangs des türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar am Dienstag in Berlin durch seine deutsche Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) protestierten in Dresden verschiedene Initiativen gegen Krieg, Waffenexporte und die Politik der türkischen Regierung. Die Aktivist:innen hatten im Vorfeld dazu aufgerufen, am Dienstag vor dem Büro des CDU-Kreisverbandes und des CDU MdB Arnold Vaatz Schilder mit Botschaften abzulegen.

Weiterlesen


International

Kundgebung der Armenischen Community gegen den Krieg in Bergkarabach

7. November 2020 - 15:09 Uhr - 2 Ergänzungen

Bereits am 24. Oktober versammelten sich um 11 Uhr zahlreiche Menschen auf dem Dresdner Altmarkt, um eine Mahnwache unter dem Motto: „Stoppt den Krieg in Berg-Karabach! Solidarität mit Arzach“ abzuhalten. Eine Stunde lang wurde mit Transparenten wie „Türkei 1915, Azerbaidschan 2020? – Stoppt den Genozid an den Armenier*innen“ oder „Erdogan = Terrorist“ auf das Thema aufmerksam gemacht. Nachdem es bereits im Juli zu ersten militärischen Auseinandersetzungen kam, war im September der seit Jahrzehnten anhaltende Konflikt in der Region Bergkarabach eskaliert. Die international nicht anerkannte Region hatte sich 1991 von Aserbaidschan für unabhängig erklärt und konnte sich im bis 1994 andauernden Krieg mit armenischer Unterstützung behaupten. Mehrere zehntausend Menschen starben.

Weiterlesen


Feminismus

Gedenkveranstaltung für getötete kurdische Frauen in Dresden

16. Juli 2020 - 11:08 Uhr

Am 04.07.2020 fand in Dresden auf dem Jorge-Gomondai-Platz eine Gedenkkundgebung für die drei Frauen Hebûn Mele Xelîl, Amine Weysî und Zehra Berkel statt, welche am 23. Juni unweit der nordsyrischen Stadt Kobanê von einer türkischen Kampfdrohne gezielt getötet wurden. Die drei Frauen waren Teil der Frauenrevolution in Kurdistan und Aktivistinnen des Frauendachverbands Kongreya Star. An der Kundgebung nahmen rund 50 Aktivist:innen teil.

Weiterlesen


Antifa | Soziales

„Grenzen auf überall“ – Protest gegen EU-Abschottungspolitik

7. März 2020 - 19:40 Uhr

Am Samstag versammelten sich rund 100 Aktivist:innen in der Dresdner Innenstadt, um dort gegen die Abschottungspolitik der Europäischen Union zu protestieren. Mit einem 20-Meter Banner blockierten sie kurzzeitig die Prager Straße. Auf dem Banner war zu lesen: „Beendet das Morden an den Grenzen – Fight Fortress Europe“. Darüber hinaus trugen die Aktivist:innen mehrere dutzend Schilder mit sich auf denen die Namen der 35.000 Menschen standen, die beim Versuch nach Europa zu gelangen starben. In Sprechchören forderten sie die Öffnung der europäischen Grenzen und praktische Solidarität mit Geflüchteten. 

Weiterlesen


Antifa | Soziales

Solidaritätsdemonstration in Dresden für die nordsyrischen Gebiete

10. Oktober 2019 - 17:10 Uhr

Hunderte Menschen versammelten sich spontan am Mittwochabend und zogen mit einer Demonstration durch die Dresdner Neustadt. Anlass waren die ersten Bombardierungen auf die größtenteils von Kurdinnen und Kurden bewohnten Gebiete in Nordsyrien durch die Türkei. Die Versammlung verlief ohne Zwischenfälle und wurde gegen 22:30 Uhr am Albertplatz beendet. Nicht nur in Dresden demonstrierten Menschen gegen die türkische Militäroffensive. Auch in Berlin und Hamburg gingen tausende Menschen auf die Straße. Neben der Solidarität mit den vom türkischen Angriffskrieg bedrohten Menschen in den selbstverwalteten Gebieten Nordsyriens wurde dabei auch der rechtsterroristische Anschlag auf eine Synagoge in Halle thematisiert, bei dem zwei Menschen ermordet wurden.

Weiterlesen


Antifa | Freiräume | Kultur

Kurdische Veranstaltungsreihe in Dresden

6. Oktober 2019 - 15:09 Uhr

Vom 07. bis 12. Oktober findet in Dresden eine Veranstaltungsreihe zu Kurdistan statt. Der Fokus liegt dabei auf einem einführenden Überblick über die kurdische Freiheitsbewegung, sowie den feministischen Kämpfen in der Region. Verantwortlich für die Reihe zeigen sich der AStA der Evangelischen Hochschule Dresden, das iz-dresden.org und der kurdische UTA Frauenrat aus Pieschen. Die Veranstaltungen finden in der kommenden Woche an unterschiedlichen Orten in Dresden statt.

Weiterlesen


Antifa

Hunderte Menschen protestieren gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Syrien

3. Februar 2018 - 11:16 Uhr

Als Reaktion auf den völkerrechtswidrigen Angriff der türkischen Armee auf die mehrheitlich von Kurdinnen und Kurden bewohnte Region um Afrin im Norden von Syrien, sind am Freitag in Dresden mehrere hundert Menschen auf die Straße gegangen. Vom Hauptbahnhof aus zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am frühen Abend nach einer Auftaktkundgebung auf dem Wiener Platz über den Altmarkt, die Augustusbrücke auf die Neustädter Elbseite, wo die Demonstration schließlich am Alaunpark mit einer Abschlusskundgebung beendet wurde. Bei der türkischen Militäroffensive starben nach bislang unbestätigten Angaben der syrischen Menschenrechtsorganisation SOHR mehrere hundert Menschen, darunter auch mindestens 68 Zivilisten.

Weiterlesen


Lesens-/Sehenswert

Türkische Behörden wollen Hilfsgüter von „Dresden hilft Kobane“ vernichten

14. Januar 2017 - 11:32 Uhr

Dass die Reise nach Syrien keine leichte werden würde, wusste Heidemarie Franzke. Mit einem gespendeten Rettungswagen der Initiative „Dresden hilft Kobane“ voller medizinischer Hilfsgüter hatte sich die 72-Jährige im vergangenen Herbst auf dem Weg ins Krisengebiet gemacht. Doch nun machen ihr türkische Behörden einen Strich durch die Rechnung.

Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten (11.01.2017)


Soziales

Plakataktion vor Wahlkreisbüro von Thomas de Maizière

11. August 2016 - 22:14 Uhr

Als Reaktion auf die Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten, die sich selbst „Kommando Großenhain“ nennt, dessen Großenhainer Wahlkreisbüro in der Nacht auf Donnerstag mit Plakaten beklebt und davor Schuhe abgelegt, die ihren Angaben nach zuvor vom Strand des griechischen Lagers Moria auf der Insel Lesbos eingesammelt worden waren. De Maizière hatte nach Bekanntwerden des Türkei-Deals die tödliche Außenpolitik der Europäischen Union verteidigt: „Auch wenn wir jetzt ein Paar harte Bilder aushalten müssen, unser Ansatz ist richtig.“ Die Aktion reiht sich in die Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ ein und richtet sich nach Angaben der Gruppe auch gegen die geplanten Einheitsfeierlichkeiten am 3. Oktober in Dresden.

Weiterlesen