Antifa | Freiräume | Kultur

Antirassistisch kicken in der Sächsischen Schweiz

Antira Fußball Cup Sächsische SchweizDie Sächsische Schweiz stand in der Vergangenheit nicht gerade für Toleranz und Weltoffenheit. So gilt die Tourismusregion noch immer als Hochburg der NPD, zweistellige Wahlergebnisse sind keine Seltenheit. Auch aus diesen Gründen hatte sich vor zehn Jahren der Verein AKuBiZ e.V. in Pirna gegründet. Das Ziel des Vereins ist eine aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Rassismus und Antisemitismus. Seit fünf Jahren führt der Verein dazu ein antirassistisches Fußballturnier in Lohmen (bei Pirna) durch, zu dem in diesem Jahr 15 Teams gegeneinander antraten. Den diesjährigen „Antira Cup“ gewannen die Spieler des „Vietnamesische Freunde Freital e.V.“. Diese bezwangen im Finale das Dresdner Team „Traktor Phnom Penh“. Der Fairplay-Pokal ging an den drittplatzierten „Sportakus Bund“.

Mit dem „Antira Fußball Cup“ versucht der Verein AKuBiZ e.V. ähnlich wie die fast zeitgleich stattfindende Mondiali Antirazzisti in Italien eine andere Art von Tradition in der Region zu etablieren. Mit Weltoffenheit, Toleranz und Sportbegeisterung versuchen die engagierten Vereinsmitglieder der konservativen bis rechten Mehrheitsgesellschaft offensiv entgegen zu wirken. Dazu werden auch ganz bewusst Randgruppen der Region einbezogen und unterstützt. So tritt seit Jahren ein Team der Asylsuchenden aus Langburkersdorf an. Die mehr als 200 Besucherinnen und Besucher belegten einmal mehr, dass die Freude am Spiel, gegenseitiger Respekt und Akzeptanz auch im Fußball wichtiger sein kann, als Kategorien wie Nationalität, Religion, Geschlecht oder sexuelle Vorlieben.

Neben dem eigentlichen Tunier wurde die Ausstellung „Strafraum Sachsen“ gezeigt. Diese thematisiert die menschenfeindlichen Einstellungen in den Fanszenen einiger deutscher Fußballvereine. Passend zur Ausstellung konnte das neue Buch von Ronny Blaschke „Angriff von rechts aussen“ erworben werden. Darin setzt sich der Autor mit der Frage auseinander wie dem Einfluss Rechtsradikaler in den Vereinen und Stadien begegnet werden kann.

Bilder vom Turnier: AKuBiZ e.V.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *