Freiräume | Kultur

Tausende tanzen in Dresden für eine solidarische Gesellschaft

6. Mai 2019 - 19:21 Uhr

Bereits zum fünften Mal fand am vergangenen Samstag die Tolerade in Dresden statt. Regen und Kälte zum Trotz fanden sich unter dem Motto: „Müssen wir immer erst laut werden? – Vote and Dance for Tolerance“ tausende Menschen am Bahnhof Neustadt ein, um damit anders als noch am 1. Mai ein akustisches und vielfältiges Zeichen für eine solidarische Gesellschaft zu setzen. Die ungefähr 14 Soundwägen wurden von lokalen Gruppen wie der Föderation „critique’n’act“, „Fridays for Future“ oder „Mietenwahnsinn stoppen“ thematisch mit Bannern ausgestattet.

Vom Neustädter Bahnhof aus setzte sich der lange Demonstrationszug am Nachmittag in Richtung Postplatz in Bewegung. Dort vereinigte sich die Demonstration der Tolerade mit der gleichzeitig vom Hautbahnhof gestarteten Parade der Vielfalt. Der Verein „Stadt AG – Aktives Netzwerk für ein inklusives Leben in Dresden e.V.“ setzt sich aus unterschiedlichsten Akteuren zusammen und organisiert bereits zum zehnten mal die Parade, die jährlich am europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen stattfindet. Der Verein versucht mit seinen Aktivitäten „die Kluft zwischen dem im Grundgesetz verankerten Anspruch der Gleichberechtigung für alle Menschen und der Lebenswirklichkeit Stück für Stück zu überwinden“.

Am Postplatz wurde eine gemeinsame Zwischenkundgebung abgehalten. In mehreren Beiträgen wurde betont, wie wichtig es sei, in diesem Jahr an den Stadtrats- und Kommunalwahlen teilzunehmen und der AfD eine Absage zu erteilen. Der autistische Aktivist Birger Höhn (Die Linke) verwies darauf, dass es trotz des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) immer noch notwendig sei, für eine Gesellschaft einzutreten, in der Menschen mit Behinderung nicht abgewertet, sondern inklusive Angebote geschaffen werden. Zu häufig, so Höhn, seien Menschen mit Behinderung noch von Exklusion betroffen. Dies ist in Institutionen wie Förderschulen und Werkstätten sichtbar, aber auch darin, dass Behörden häufig kein Informationsmaterial in leichter Sprache anbieten. Darüber hinaus verkündete Höhne, dass die „Parade der Vielfalt“ im nächsten Jahr zusammen mit der „Tolerade“ sowie „Herz statt Hetze“ eine Demonstration organisieren werde.

Ein Schauspieler des Dresdner Staatsschauspiels ging in seinen Redebeitrag darauf ein, dass der „Kampf gegen Rechts“ untrennbar mit der Formulierung von Perspektiven jenseits des kapitalistischen Systems verbunden sei. „Rechte“, so der Schauspieler, „können sich immer dort nicht ausbreiten, wo eine solidarische Gesellschaft existiert“. Alle Redebeiträge wurden passend zum Tag in Gebärdensprache übersetzt. Für einen kleineren Zwischenfall sorgte am Postplatz die Dresdner Polizei mit bei der Personalienfeststellung einer Person. Grund hierfür war höchstwahrscheinlich eine Deutschlandfahne mit der Aufschrift „Fahnen zu Wischlappen“, die an einem Soundwagen angebracht war. Ob die Polizei wegen „Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole“ ermittelt, ist bislang nicht bekannt.

Nach den Kundgebungen ging es mit musikalischer Untermalung über die Carolabrücke zurück zum Albertplatz. Auf Höhe des AfD-Büros auf der Wilsdrufferstraße wurde vom Wagen der Seebrücken-Bewegung ein Banner mit der Aufschrift „eure Politik tötet – Grenzen Überwinden“ entrollt und ein mit Pyrotechnik unterlegter kurzer Redebeitrag gehalten.  Wie in den vergangenen Jahren auch öffneten sich im Anschluss an die Demonstration im Industriegelände für solidarische Feierwütige dann noch die Pforten von verschiedenen Dresdner Clubs, wo bis in die frühen Morgenstunden getanzt wurde. Die Erlöse des Abends sollen an den Tolerave e.V. gespendet und für Refinanzierung auch künftiger Tolerades genutzt werden.

Bild: twitter.com/oliverguhr/status/1124761153748590592


Veröffentlicht am 6. Mai 2019 um 19:21 Uhr von Klara in Freiräume, Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.