Alle Artikel zum Thema: Subkultur

Antifa

Montags in Zwickau – Ein Reisebericht aus Sachsen in Zeiten von Corona

27. Mai 2020 - 18:11 Uhr

Gastbeitrag der Antifaschistischen Initiative Löbtau (A.I.L.)

Seit den letzten Wochen der Corona-Krise kommt es zu vermehrten rechten Mobilisierungen. Ein Konglomerat aus Nazis, AfD, Esoteriker:innen und Verschwörungstheoretiker:innen ist in fast allen Mittel- bis Großstädten Sachsens mit sogenannten „Spaziergängen“ präsent. Während das Epizentrum mal nicht in Dresden liegt, sind es vor allem Kreisstädte wie Pirna, Zittau oder Zwickau, in denen es zu größeren Mobilisierungen kommt. Doch auch antifaschistische Gegenaktivitäten sind meist nicht weit. Anlass genug für uns nach Zwickau, Sachsens viertgrößter Stadt, zu fahren und den Protest von lokalen Aktivist:innen zu unterstützen.

Weiterlesen


Kultur

… und wieder nur Heimat? Der Kulturentwicklungsplan in Dresden

10. Mai 2020 - 12:33 Uhr

Bis zum 11. Mai 2020 haben alle Bürger:innen in Dresden über die Webseite der Stadt die Möglichkeit, den Kulturentwicklungsplan (KEP) zu kommentieren, der Anfang März erschienen ist. Auf mehr als 170 Seiten formuliert dieser Plan die kulturpolitischen Ziele der sächsischen Landeshauptstadt. Als zweiter seiner Art – der letzte war 2008 vom Stadtrat beschlossen worden – fächert der Plan die Strategien für die Entwicklung von Kunst, Kultur und Tourismus in der Stadt auf. Hier ein paar Eindrücke. 

Weiterlesen


Freiräume | Kultur | Soziales

Kunst, Kultur, Krise? – welche Unterstützung notwendig ist

27. März 2020 - 22:16 Uhr

Im Bereich der Kultur tätige Menschen sind derzeit stark von den Ausgangsbeschränkungen und finanziellen Konsequenzen im Zuge der Corona-Pandemie betroffen. Da große Menschenansammlungen ein hohes Infektionsrisiko bedeuten, waren Museen, Theater, Kinos, Opern, Ausstellungen und Kulturveranstaltungen aller Art sofort betroffen. Für die meist freischaffenden Künstler:innen in Musik, Literatur, Tanz, Theater und Bildender Kunst verschlimmert sich die Lage gerade zunehmend. Mit jedem Tag, an dem keine Veranstaltungen stattfinden können, fallen Aufträge weg, Honorare werden nicht gezahlt und es entstehen massive Lücken im sowieso schon knappen Geldbeutel. 

Weiterlesen


Lesenswert

Danke, liebe Antifa!

7. Februar 2014 - 22:29 Uhr

Sie gelten als Krawallmacher, Störenfriede, Chaoten. Dabei ermöglichen sie uns ein Leben, in dem Rechtsextreme die Rolle spielen, die ihnen zusteht: Nämlich keine. Zur Verteidigung einer viel gescholtenen Subkultur.

Quelle: Tagesspiegel (24.01.2014)