Freiräume | Kultur

BRN startet heute

Auch in diesem Jahr findet im Party- und Szeneviertel „Äußere Neustadt“ wieder das als so genannte „Bunte Republik Neustadt“ bekannt gewordene Stadtteilfest statt. Bis Sonntag Abend werden vom 15. Juni an auf den Straßen des Viertels wieder mehr als 150.000 Menschen feiern. Während das Wochenende für zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels inzwischen immer häufiger zum Anlass genommen wird, das Weite zu suchen, finden rund um die Alaun-, Louisen-, Rothenburger- und Görlitzer Straße zahlreiche vor allem lautstarke musikalische Veranstaltungen statt.

Mit 225 Anmeldungen beim Dresdner Ordnungsamt wird es 2012 fast ebenso viele Stände geben, wie noch im vergangenen Jahr. Während im letzten Jahr vor allem der Streit um eine „Sondernutzungsgebühr“ auch für kleine Stände im Vorfeld bei den Bewohnerinnen und Bewohnern für Ärger sorgte, wurde vom Ordnungsamt in diesem Jahr kurzerhand eine Bühne auf dem Lutherplatz verboten. Im letzten Moment konnte aber ein Kompromiss ausgehandelt werden, so einige der Verantwortlichen auf der „längsten Pressekonferenz der Welt“ im Kulturzentrum Scheune.

Für ein Blick in die Entstehungsgeschichte eines der größten Straßenfeste in Deutschland lohnt sich ein Besuch der Ausstellung des BRN-Museums im Neustädter Stadtteilhaus. In den Räumlichkeiten am Ende der Louisenstraße finden sich zahlreiche Fotos, Filmen und original Tondokumente aus den Anfangsjahren des Festes. Wer etwas vom ursprünglichen Charme erleben möchte, dem sei ein Besuch der Tal- bzw. Grüntalstraße und des Martin-Luther-Platzes empfohlen. Vom einstigen politischen Charakter des Festes ist heute nicht mehr viel zu spüren. So muss im Unterschied zu den 90er Jahren mittlerweile nicht nur jeder Stand im Vorfeld bei der Stadt angemeldet werden, sondern es entstehen auch von der Stadt als „Verwaltungsgebühr“ erhobene zusätzliche Kosten. Im Festgelände gilt wie immer ein spezielle Polizeiverordnung und ein generelles Glasflaschenverbot, was in den letzten Jahren an den Zugängen von der Polizei und dem Ordnungsamt kontrolliert worden ist.

Für ein wenig Politik am Wochenende ist dennoch gesorgt. Am Sonntag wird die NPD erneut versuchen, neben dem 13. Februar ein zweites politisches Event in der Stadt zu etablieren. Ein Bündnis aus zivilgesellschaftlichen und antifaschistischen Akteuren hat für den Tag jedoch zu Protesten aufgerufen. Der Treffpunkt der Nazis wird um 12 Uhr auf dem Postplatz auf der Altstadtseite sein.

Mehr Infos:

Umfangreiches Programm zur „Bunten Republik Neustadt“

Rückblick des vergangenen Jahres:

Kommentare

  1. Roland sagt:

    Die BRN ist nicht mehr politisch, richtig. Allerdings ist sie auch nur für ignorante Menschen (die leider mittlerweile die Mehrheit stellen) ein „Stadtteilfest“, mit allen schlechten Konnotationen, wie man sehr gut in dem von euch eingebetten Video sehen kann. Zeigt doch lieber das Video von David Campesino – da sieht man dass die BRN noch immer im Kern kein Massenbesäufnis bei mieser Mucke, sondern ein Fest der Freude vieler Bewohner und Freunden der Bunten Republik ist. Wenn man natürlich Augen und Ohren offen hält. Übrigens, die Leertaste funktioniert eurer Seite nicht, was das verfassen von Kommentaren „etwas“ erschwert. Das gilt auch für die Pfeiltasten.(Chrome, Windows).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *