Alle Artikel im Ressort: Kultur

Kultur

Umundu Festival 2016

Mit einer Vernissage und einem Film hat am Donnerstag in Dresden bereits zum achten Mal das Umundu-Festival für nachhaltige Entwicklung unter dem Motto: „Our urban Future“ begonnen. Nachdem der Fokus im vergangenen Jahr auf dem Thema „Böden“ lag, soll es in diesem Jahr um die Frage gehen, wie wir alle dazu beitragen können, den urbanen Raum zu einem lebenswerten Ort zu machen. Dazu finden im gesamten Stadtgebiet mehr als 60 Veranstaltungen (*.pdf) statt, in denen noch bis zum 29. Oktober in zahlreichen Vorträgen und Workshops Wissen ausgetauscht und diskutiert werden kann. Im Zentrum soll dabei die Frage stehen, welche Rolle dabei eine aktive Zivilgesellschaft als Impulsgeber eines zukunftsfähigen Wandels spielen kann. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Kritische Einführungstage 4. – 7. Oktober

Mit Beginn des Wintersemester finden in Dresden ab Morgen zum ersten Mal die kritischen Einführungstage (KRETA) statt. Das viertägige Programm richtet sich nicht nur an diejenigen unter euch, die neu in die Stadt gekommen sind, sondern soll auch jene erreichen, die schon länger hier wohnen und jetzt die Gelegenheit nutzen wollen, die Stadt aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. Euch erwarten noch bis zum Freitag täglich mehrere Veranstaltungen, in denen sich verschiedene Initiativen vorstellen wollen, die sich kritisch mit gesellschaftspolitischen Inhalten beschäftigen. Themen also, die ansonsten an der Universität häufig wenig Platz finden. Weiterlesen

Kultur

26. Interkulturellen Tage gestartet

Von Sonntag an bis zum 2. Oktober findet in Dresden die inzwischen schon 26. Auflage der Interkulturellen Tage unter dem Motto „Gemeinsam Vielfalt leben“ statt. Nach der feierlichen Eröffnung im Neuen Rathaus gibt es wie in den vergangenen Jahren auch, ein buntes und vielfältiges Rahmenprogramm mit über 150 Veranstaltungen in der ganzen Stadt. Höhepunkt ist ein Interkulturelles Straßenfest auf dem Jorge-Gomondai-Platz am 24. September, bei dem es die Gelegenheit gibt, an 40 Ständen einige der vielen interkulturellen Projekte der Stadt kennenzulernen. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Einladung zu den Libertären Tagen vom 12. – 18. September

In Dresden finden vom 12. bis zum 18. September an verschiedenen Orten der Stadt bereits zum dritten Mal die „Libertären Tage“ statt, in denen ein Blick auf die Idee des Anarchismus und die häufig damit verbundenen Kämpfe geworfen wird. Mit einer Reihe von Workshops, Vorträgen, Filmabenden und Diskussionen sollen die Veranstaltungen nicht nur Menschen die Welt anarchistischer Ideen und Kämpfe aufzeigen, sondern zugleich den Raum dafür bieten, aktuell geführte Diskussionen aufzugreifen. Weiterlesen

Freiräume | Kultur | Soziales

Verhandlungen gescheitert – Besetzung beendet

Nicht einmal 24 Stunden nach ihrer am Samstagabend begonnenen Besetzung, haben die Aktivistinnen und Aktivsten das Gebäude schon wieder verlassen. Vorausgegangen waren mehrstündige Verhandlungen mit dem Hamburger Eigentümer des seit mehreren Jahren leerstehenden Hauses in der Lößnitzstraße, bei denen beide Seiten keine Einigung erzielen konnten: „Die von unserer Seite vorgeschlagenen Kompromisse für eine gemeinschaftliche und solidarische Nutzung des Hauses für den Stadtteil fanden in den Gesprächen kaum Platz. Es war uns nicht möglich eine Alternative zur gewinnorientierten Nutzung zu finden.“ Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Zeugenaufruf zu Polizeigewalt bei der BRN

In der Nacht vom 17. auf den 18. Juni wurde während der Feierlichkeiten zur diesjährigen Bunten Republik Neustadt an der Ecke Sebnitzer Straße/Kamenzer Straße eine Person von mehreren Polizistinnen und Polizisten gewaltsam zu Boden gebracht. Dabei erlitt die Person etliche Verletzungen. Daraufhin wurden einige Menschen auf das Geschehen aufmerksam und boten sich der geschädigten Person als Zeuginnen bzw. Zeugen an. Wer diesen Vorfall gesehen hat und dazu etwas sagen kann, soll sich bitte möglichst verschlüsselt mit seinen Kontaktdaten bei uns melden. Wir würden anschließend die Informationen zusammentragen und dann an die geschädigte Person weiterleiten.

Freiräume | Kultur | Soziales

Social Center 4 All – Hausbesetzung in der Leipziger Vorstadt

Am Rande eines Straßenfestes mit Vorträgen und Workshops in der Leipziger Vorstadt besetzte gestern Abend eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten ein seit mindestens acht Jahren leerstehendes Gebäude in der Lößnitzstraße 19, um damit einen „Ort der Solidarität und Begegnung“ zu schaffen und zugleich auf den Leerstand in ihrer Nachbarschaft aufmerksam zu machen. Noch am gleichen Abend versammelten sich bis zu 100 Menschen und diskutierten bei Musik und Essen über die Idee eines „Sozialen Zentrums für Alle“. Während die Polizei heute morgen nur kurz beim Frühstück vorbeischaute, wurde die Besetzung nach Gesprächen mit dem Hamburger Eigentümer heute vorübergehend auf die Straße verlegt. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Rechte stören Festival bei Bautzen

Wie die Veranstalterinnen und Veranstalter eines kleinen Open Airs in Sandförstgen auf Indymedia berichteten, wurde das Gelände ihres Jugendclubs in der Nacht auf den 14. August von Nazis attackiert. Dabei beschmierten die Unbekannten mehrere Gebäude und auf dem Gelände abgestellte Fahrzeuge mit rechten Parolen. Am Vorabend hatte unweit des Geländes das alljährliche Ska-, Punk- und Metalkonzert „Rock’n Wagon“ mit Bands aus der Region stattgefunden. Weiterlesen

Freiräume | Kultur

Noch bis 31. August: Crowdfunding für coloRadio

Das Freie Radio coloRadio zieht von der Jordanstraße in das Zentralwerk nach Pieschen. Aus diesem Grund wurde bereits Anfang August eine Spendensammlung gestartet, mit der Teile der dafür notwendigen Ausgaben gedeckt werden können. Spätestens ab Januar 2017, so das Ziel, sollen dann alle Sendungen im neuen Studio ausgestrahlt werden. Mit dem Umzug erhofft sich coloRadio eine bessere Anbindung an die lokale Kulturszene, die in der ehemaligen Druckerei „Völkerfreundschaft“ durch Künstler-Ateliers und andere kreative Einrichtungen gerade am Entstehen ist. Weiterlesen

Kultur | Soziales

Dokutipp: Rebellen am Ball

Mit dem Sieg des Gastgebers Frankreich hat am Freitag die 15. Fußball-Europameisterschaft in Paris begonnen. Doch trotz einer Aufstockung des Teilnehmerfeldes auf 24 Mannschaften und zehntausenden Fans in und um den Stadien, will nicht so richtig EM-Stimmung aufkommen. Der Grund dafür könnte nicht nur an dem von der sozialistischen Regierung bis zum Ende der EM verlängerten Ausnahmezustand, sondern auch an den seit Wochen andauernden Demonstrationen und wilden Streiks gegen das geplante Arbeitsgesetz der Regierung unter Staatspräsident François Hollande liegen. Der Versuch, mit sportlichen Großereignissen über die wirtschaftlichen und politischen Krisen derzeit hinweg eine positive Stimmung zu erzeugen verpufft, so scheint es, angesichts der derzeitigen Probleme. Weiterlesen