Nazis

Landgericht kürzt Freiheitsstrafe

24. September 2014 - 20:25 Uhr

Das Landgericht Bautzen hat in einer Berufungsverhandlung das Urteil gegen einen im Januar verurteilten Mann aus Hoyerswerda abgemildert. Das teilte heute ein Sprecher des Gerichtes auf Nachfrage des Evangelischen Pressedienstes mit. Der 30-Jährige war im Januar diesen Jahres zu einer Freiheitsstrafe von insgesamt 17 Monaten verurteilt worden. In der Berufungsverhandlung wurde das Urteil heute um drei auf 14 Monate verkürzt. Grund dafur war das Geständnis des Mannes, der derzeit wegen weiterer Delikte im Gefängnis sitzt. Im Anschluss daran einigten sich die Prozessbeteiligten auf das mildere Urteil. Mit der Entscheidung endete heute auch der Prozess gegen die insgesamt acht für den Übergriff verurteilten zwischen 18 und 36 Jahre alten Männer.

Im Januar waren sieben der acht vor Gericht stehenden mutmaßlichen Mitglieder der rechten Szene vom Amtsgericht in Hoyerswerda für einen Übergriff im Oktober 2012 zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Tat hatte bundesweit für Empörung gesorgt, da dem betroffenen Paar nach dem Überfall von der Polizei empfohlen worden war, aus Sicherheitsgründen die Stadt zu verlassen. Die Beiden hatten im Vorfeld immer wieder rechte Aufkleber im Stadtbild entfernt und war am Tatabend von einer großen Gruppe unter den Augen der untätigen Polizei über einen Zeitraum von mehreren Stunden bedroht und beleidigt worden.


Veröffentlicht am 24. September 2014 um 20:25 Uhr von Redaktion in Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.